Das offene Modell ‹Kalkbreite› soll zum Vorbild für andere Bauten in der Stadt werden. Fotos: Georg Aerni

Der Richtplan als «Enteignungsplan»

Die Stadt Zürich will private Grünflächen öffentlich zugänglich machen, schreibt die «NZZ». Ausserdem in der Presse: die Einhausung Schwamendingen, das Rohner-Areal in Pratteln und ‹Sports 5› in Yverdon.

Hauseigentümer sollen ihre Grünräume für die Allgemeinheit öffnen, schreibt die «NZZ», dies sehe der neue kommunale Richtplan vor: «Die Stossrichtung, welche links-grüne Parteien verfolgen, lässt aufhorchen: Private Innenhöfe, Dachterrassen und andere Aussenräume sollen, wenn immer möglich, öffentlich zugänglich gemacht werden.» Die Zeitung verweist auf die Siedlung ‹Kalkbreite› als offenes Modell im Gegensatz zur «typischen Blockrandbebauung», der Innenhöfe von hohen Fassaden ummauert seien. Das Modell ‹Kalkbreite› solle zum Vorbild für andere Bauten in der Stadt werden.

Weitere Meldungen:

– «Zusätzliche Millionen für den Hochpark»: Weil sich der Preis für den Park auf der Einhausung Schwamendingen verdoppelt hat, muss Zürich noch einmal abstimmen, berichtet der «Tages-Anzeiger».

– «Platz für 1000 Einwohner»: Der Arealentwickler Hiag will auf dem ehemaligen Rohner-Areal in Pratteln 400 Wohnungen bauen. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Das Projekt ‹Sports 5› ein Gewerbegebiet in Yverdon in ein Sport- und Kulturzentrum verwandeln. «24heures» berichtet.

– «Rekord-Achterbahnen ‹made in Schaan›»: Die Firma Intamin baute die schnellste und die höchste Achterbahn der Welt. Das «St.Galler Tagblatt» berichtet.

– «Eine Autobahn mitten durchs Quartier»: In Ägypten werden rund 7000 Kilometer Schnellstrassen und eine neue Hauptstadt gebaut. Die «NZZ» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen