Wächst weiter und neu auch in die Höhe: Novartis Campus in Basel. Fotos: Stadt Basel

Der Novartis Campus wächst weiter

Wäre der Masterplan von Lampugnani nicht auf einer strengen Grundstruktur aufgebaut, «würde der Campus Gefahr laufen, zum «Architekturzoo» zu werden», schreibt die «Basler Zeitung».

Die «Basler Zeitung» widmet sich heute ausführlich der Transformation des ehemaligen Produktionsstandortes von Sandoz zur Laborstadt. «Auf dem Novartis Campus kulminieren Stararchitektur und moderne städtebauliche Konzepte», schreibt die Zeitung. Bereits sind vierzehn der zurzeit achtzehn geplanten Gebäude vollendet und weit über zwei Milliarden Franken investiert. Heute arbeiten 8000 Menschen auf dem Areal – über 13000 sollen es in Zukunft sein. Doch trotz der Dichte sei der Campus keine eigentliche Stadt, sondern ein hoch überwachter, kontrollierter Raum, meint die «Basler Zeitung». Zudem hätten es die Architekten weitgehend versäumt, sich mit ihren Entwürfen auf einen tieferen Dialog mit den Nachbargebäuden einzulassen. Wäre der Masterplan von Vittorio Lampugnani nicht auf einer derart strengen Grundstruktur aufgebaut, «würde der Campus Gefahr laufen, gänzlich zu einem «Architekturzoo» zu werden», so die «Basler Zeitung». Anders als im ursprünglichen Masterplan vorgesehen, soll in Zukunft auch in die Höhe gebaut werden. Herzog & de Meuron planen ein 65 Meter hohes Bürogebäude. Weitere Hochhäuser von bis zu 120 Metern Höhe sollen im Westen des Areals weithin sichtbare Akzente setzen.

Weitere Meldungen:


– Der Zürcher Pionier Albert Tribelhorn baute vor 99 Jahren bereits ein elektrisch betriebenes Auto. Mit der Massenproduktion wurde er jedoch vom Explosionsmotor überholt, berichtet der «Tages-Anzeiger».

– Genf stand einst im Ruf, Europas Hauptstadt der Hausbesetzer zu sein. «Das ist vorbei», schreibt der «Tages-Anzeiger». Nun halten aber Aktivisten fruchtbares Ackerland mitten in einer Industriezone besetzt.

– In der saudischen Stadt Jidda soll in den nächsten fünf Jahren der höchste Turm der Welt entstehen, meldet der «Tages-Anzeiger». Der Kingdom Tower ist 1 Kilometer hoch und überragt damit das bisher höchste Gebäude, den 828 Meter hohen Burj Khalifa in Dubai, bei Weitem.

– Mit «Chavez-Verde» ist im Glattpark in Opfikon die letzte Wohnüberbauung der ersten Etappe fertiggestellt worden. Der Entwurf von Beat Rothen ist ein überzeugender Beitrag zum verdichteten Wohnen, so das Fazit der «NZZ».

– Die «NZZ» berichtet über ein neues Museum im Baskenland, das dem spanischen Modedesigner Cristobal Balenciaga gewidmet ist.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen