Lastwagen statt Velos

Der Bahnhof Basel wird umgebaut. Um Züge und Gleise geht es dabei aber kaum. Sondern um Läden, Büros, Wohnungen, um mehr Lastwagenfahrten und um das einmal mehr vernachlässigte Velo.

Der Bahnhof Basel wird umgebaut. Um Züge und Gleise geht es dabei aber kaum. Sondern um Läden, Büros, Wohnungen, um mehr Lastwagenfahrten und um das einmal mehr vernachlässigte Velo.

Die SBB sind zwar ein Logistikkonzern. Die am stärksten wachsenden Einnahmen stammen jedoch aus ihren Gebäuden. Stieg der Ertrag aus dem Personenverkehr 2019 um 2,2 Prozent und jener im Güterverkehr um 2,9 Prozent, so legten die Mieteinnahmen aus Geschäftsflächen und Wohnungen um 9,9 Prozent auf 552 Millionen Franken zu (mehr darüber in Hochparterres Themenheft ‹Die unbekannte Gigantin›). Woher das viele Geld kommt, zeigt das Beispiel des Bahnhofs Basel SBB: Die frühere Schalterhalle ist heute fest in der Hand der Migros. An drei Wänden reihen sich fünfzig Laufmeter Ladengeschäfte und Take-aways. Die orange Invasion ist zwar nur temporär und wird 2021 wieder abgebaut, um mehr Platz für den Personenfluss von und zu der Passerelle zu schaffen. Dennoch nimmt die Dominanz des Detailhändlers zu: Demnächst geht im Ostflügel ein Take-away mit zwei Self-Checkout-Kassen in Betrieb. Der Paukenschlag folgt dann im Frühling 2021: Einerseits eröffnen im Westflügel zwischen der Schalterhalle und dem französischen Bahnhof ebenerdig eine Reihe von Läden, in der die Migros auf 500 Quadratmetern mit dem Gastroformat ‹Eatery› präsent ist. Ebenso im Erdgeschoss wird sie Blumen und Produkte des täglichen Gebrauchs verkaufen und im Untergeschoss auf 1600 Quadratmetern einen MM-Supermarkt eröffnen. Alles zusammengezählt wird die Migros im Bahnhof Basel SBB 2200 Quadratmeter Ladenflächen betreiben. Erster Schauplatz: Logistikzentrum und Lastwagen Was die SBB als Vermieterin und die Migros als Verkäuferin freut, beschert anderen Bauchweh. Denn Joghurts, Brot und Obst müssen herangeführt, Leergut und Abfall abtransportiert werden. Bis im letzten November erfolgte die Logistik über den Centralbahnplatz. Doch mit der Ausweitung der Verkaufsfläche steigt auch die Zahl der nötigen Lastwagenfahrten – zu viel für den von Trams, Taxis und Fussgängern ohnehin schon stark bela...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?