Regula Lüscher. Foto: Nora Blum

«Jetzt ist es für mich ein runder Abschluss»

Ende Juli verlässt Regula Lüscher ihr Amt als Senatsbaudirektorin in Berlin. Im Gespräch blickt sie auf Höhe- und Tiefpunkte aus 14 Jahren zurück und vergleicht die unterschiedlichen Gesprächskulturen.

Die Meldung von Ihrem Rücktritt überraschte. Warum genau jetzt? Regula Lüscher: Zum einen sind es inhaltliche Gründe. Nach 14 Jahren habe ich ein rundes Bild; ich konnte vieles von dem erreichen, was ich wollte. Zudem waren die letzten fünf Jahre eindeutig die besten. Ich arbeite in einem fantastischen Team und konnte mit der rot-rot-grünen Koalition auf einer hohen Professionalitätsstufe die Themen bearbeiten, die mich von Anfang an getrieben haben: die gemeinwohlorientierte und die klimagerechte Stadtentwicklung, die Beteiligungs- und Partizipationsprozesse. Das Baukollegium und die Architekturqualität sind auch im politischen Raum ein wichtiges Thema geworden. Ich habe mit 45 angefangen, jetzt ist es für mich ein runder Abschluss. Zum anderen sind es persönliche Gründe. Ich habe mit meinem Mann 14 Jahre lang in einer Fernbeziehung gelebt. Jetzt möchte ich mehr Zeit haben, auch für meine Familie in der Schweiz. Die Formulierung, dass der Senat Sie in den «einstweiligen Ruhestand» versetzt, klang in Schweizer Ohren kryptisch. Was bedeutet das? Regula Lüscher: Es ist etwas kompliziert. Eine Staatssekretärin – und das ist meine formelle Stellung – ist dem Senat verpflichtet und kann nicht einfach so zurücktreten. Eigentlich kann man nur in unserem Sprachgebrauch «gekündet» werden, wenn es politische oder sonstige Differenzen gibt. Da dies bei mir nicht der Fall ist, braucht es diplomatisches Geschick, und es muss eben so formuliert sein: Der Senat versetzt mich in den einstweiligen Ruhestand. «Das nächste halbe Jahr werde ich mich von dem anstrengenden Job regenerieren.» Regula Lüscher Welche Pläne schmieden Sie? Kommen Sie zurück in die Schweiz? Regula Lüscher: Ich werde sicher meine Wohnung in Berlin behalten, in bin ja auch Berlinerin, und die Stadt ist meine zweite Heimat. Aber ich werde sicher mehr in der Schweiz sein. Das nächste halbe Jahr werde...
«Jetzt ist es für mich ein runder Abschluss»

Ende Juli verlässt Regula Lüscher ihr Amt als Senatsbaudirektorin in Berlin. Im Gespräch blickt sie auf Höhe- und Tiefpunkte aus 14 Jahren zurück und vergleicht die unterschiedlichen Gesprächskulturen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?