Pärke wie hier in Zürich der am Platzspitz trösten in Krisenzeiten. Fotos: Wikipedia

Grün- und Freiräumen trösten Coronakummer

Eine Untersuchung in Genf und Zürich hat bestätigt, was wir vermuten: In gesellschaftlichen Krisen haben Frei- und Grünräume einen hohen Wert.

«Intakte Frei- und Grünräume sind für die Bevölkerung sehr wichtig, um die individuellen Auswirkungen der Coronakrise besser bewältigen zu können.» Aber auch: «Die Unterschiede zwischen Genf und Zürich sind erheblich, da die Ausgangseinschränkungen in Genf deutlich stärker waren; entsprechend weniger konnten in Genf die Frei- und Grünräume die Bevölkerung bei der individuellen Krisenbewältigung unterstützen.» So zwei Erkenntnisse von Forscherinnen und Forschern aus dem Institut für Landschaft und Freiraum der Hochschule Rapperswil, und der hepia, Haute école du paysage, d'ingénierie et d'architecture de Genève. Sie haben das Verhalten und die Einstellung der Bevölkerung in Bezug auf Frei- und Grünräume während der Coronakrise ermittelt. Die repräsentative Befragung fand in der Osterwoche vom 9. bis 19. April 2020 online bei 1022 Personen statt, davon 251 im Kanton Genf und 771 im Kanton Zürich. Während der Befragungswoche befand sich der teilweise Lockdown in der Schweiz auf seinem Höhepunkt. Das Wetter war in Genf und Zürich durchwegs trocken, schön und für die Jahreszeit zu warm. Vögel zwitschern, Insekten zirpen Dominik Siegrist, Andréa Finger, Lea Ketterer Bonnelame und Manuela Egeter schreiben in ihrem Bericht: «Während der Coronakrise hat sich das Freizeitverhalten der Bevölkerung in den Kantonen Genf und Zürich bezüglich der Nutzung von Frei- und Grünräumen deutlich verändert. Dabei bestehen zwischen den beiden Kantonen grössere Unterschiede.» Die Bevölkerung habe der Aufforderung der Behörden weitgehend Folge geleistet und sei deutlich mehr zuhause geblieben als sonst, im Kanton Genf mehr als im Kanton Zürich. Die Ergebnisse zeigten, dass Frei- und Grünräume für die Bevölkerung wichtig seien, um die persönlichen, gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen der Coronakrise besser bewältigen zu können. Dabei helfe es...
Grün- und Freiräumen trösten Coronakummer

Eine Untersuchung in Genf und Zürich hat bestätigt, was wir vermuten: In gesellschaftlichen Krisen haben Frei- und Grünräume einen hohen Wert.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?