Aus den grünen Wiesen und Feldern im Westen von Wil SG soll ein Entwicklungsschwerpunkt werden. Fotos: Plan: Keeas, Raumkonzepte; Bearbeitung Hochparterre; Foto: Stadtplanung Wil

Die Ansiedler von Wil West

Am neuen Autobahnanschluss ein neues Gewerbegebiet: So lautet die Logik von Wil West. Ob die Planung gelingt, hängt vom politischen Rückgrat in St. Gallen und im Thurgau ab.

Am Anfang stand der tägliche Stau in Wil SG. Um ihr Zentrum zu entlasten, soll die 23 000 Einwohner zählende Stadt an der Grenze der Kantone St. Gallen und Thurgau einen zweiten Anschluss an die Autobahn A1 und eine Nordumfahrung erhalten. In den Sitzungen zum entsprechenden Agglomerationsprogramm ging es aber nicht nur um die Strasse. Eine Idee machte die Runde: Wenn nicht an diesem künftigen Autobahnanschluss, wo sonst können wir einen neuen Entwicklungsschwerpunkt für Industrie und Gewerbe anlegen? Das wäre die «optimale Koordination von Siedlung und Verkehr», meinte der St. Galler Kantonsplaner Ueli Strauss. So reifte ein Plan: Die Gemeindepräsidenten der Region (siehe ‹Regio Wil›) einigten sich darauf, ihre Gewerbezonen nicht mehr zu erweitern und stattdessen auf den Entwicklungsschwerpunkt Wil West zu setzen. Dafür liessen sie einen Masterplan ausarbeiten.Dieser basiert auf einer Testplanung von 2011, zu der die Büros Hosoya Schaefer, Brühlmann Loetscher und Metron eingeladen waren. Auf den Vorschlägen von Hosoya Schaefer aufbauend arbeitete das Zürcher Büro Keeas Raumkonzepte den Masterplan aus. «Wenn der Autobahnanschluss Wil West gebaut ist, wird er automatisch zum Motor von Ansiedlungen», ist Marcel Muri von Keeas überzeugt. Weil die übliche Zersiedelung an einer solchen Strasse verhindert werden soll, errichtet man frühzeitig Hürden und spricht von der ‹Marke Wil West›. Verlangt wird «hochwertige, akzentuierende Architektur». Zum «repräsentativen Tor» des Standorts werde man von der Autobahn über einen Boulevard mit urbanem Charakter gelangen. Welche Branchen sich hier niederlassen werden, ist allerdings völlig offen. Dennoch wurde das Konzept vom Bundesamt für Raumentwicklung insofern honoriert, als Wil West inzwischen von der Priorität C in die Priorität B in der Startliste der Agglomerationsprogramme aufrückte. So könnte ab 2019 geba...
Die Ansiedler von Wil West

Am neuen Autobahnanschluss ein neues Gewerbegebiet: So lautet die Logik von Wil West. Ob die Planung gelingt, hängt vom politischen Rückgrat in St. Gallen und im Thurgau ab.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?