Von der Vorstadt zur Stadt: Die Sommerschule untersucht die Vision für eine Grossstadt im Glattal.

Das Krokodil forscht und filmt

Die Gruppe Krokodil und die ETH Zürich veranstalten eine Sommerschule zur Vision der Glattalstadt. Wie die Zürcher Agglo heute aussieht und wie sie sich morgen verändern könnte, zeigt der Kurzfilm «Glatt – die Stadt».

Die Architektengruppe Krokodil und die ETH Zürich veranstalten Ende Juli eine Sommerschule. Basis des zweiwöchigen Workshops in Zürich ist die Vision für eine Grossstadt im Glattal. Unter dem Titel «From Suburb to City» frägt das Krokodil zusammen mit der ETH, wie aus der Vorstadt eine Stadt werden kann. Die Studios leiten die Landschaftsarchitekten Christophe Girot und Lukas Schweingruber, der Urban-Think Tank der ETH-Professoren Alfredo Brillembourg und Hubert Klumpner sowie Büros aus Berlin, Köln, Amsterdam, Ljubljana, Paris und Los Angeles. International ist auch die Sprache, der Unterricht findet auf Englisch statt. Neben der Forschungsarbeit der Studenten stehen öffentliche Vorträge und Diskussionen auf dem Programm. Unter andern referieren Roger Diener, Patrick Gmür und Angelus Eisinger. Ab dem 20. Januar können sich Masterstudenten und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Landschaftsarchitektur oder Raumplanung für den Kurs bewerben.

Im Vorfeld der Sommerschule hat die Gruppe Krokodil den Kurzfilm «Glatt – die Stadt» gedreht. Sie schickte den welschen Journalisten Jean-Jaques Benoît hinaus in die Zürcher Agglomeration. Mit der Karte der Glattstadt unter dem Arm macht er sich auf ins Gebiet zwischen Kloten und Uster. Er sucht nach Parks, Universität und Denkmälern, die auf seinem Stadtplan eingezeichnet sind. Er besucht den Gemeindepräsidenten von Schwerzenbach, der die Stadt zwar sieht, aber die Eigenheit der Dörfer nicht verlieren will. Und er befragt Passanten auf der Strasse und stellt fest: Niemand kennt sie, die Stadt Glatt. Sie wird zwar munter gebaut, gibt sich aber als solche nicht zu erkennen. Noch existiert sie nur auf dem Papier, nicht in den Köpfen.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen