Areal mit Potenzial: Ob der Zirkus auch in Zukunft noch Platz findet, am Aareufer? Fotos: Nicole Hametner

Baufirma plant Stadt

Die Stadt Bern drückt sich seit Jahren um die Entwicklung ihrer wertvollsten Brache am Aareufer. Jetzt überlässt sie auf dem Gaswerkareal sogar Losinger Marazzi die Führung.

Die Stadt Bern drückt sich seit Jahren um die Entwicklung ihrer wertvollsten Brache am Aareufer. Jetzt überlässt sie auf dem Gaswerkareal sogar Losinger Marazzi die Führung. Gummigeschosse knallen durch die Luft, Farbbeutel fliegen und Pflastersteine – ätzende Tränengasschwaden liegen über der grünen Oase am Aareufer. Die Erschütterung im sonst so beschaulichen Bern ist heftig, als am 17. November 1987 ein Grossaufgebot der Polizei das Freie Land Zaffaraya gewaltsam räumt. Die rund zwanzig Hütten hatten sich Jugendliche aus der Berner Bewegtenszene selbst gezimmert. Zuerst liess man sie gewähren, da sie auf dem alten Gaswerkareal am Aareufer niemanden störten. Der Entscheid zur Räumung war in der Stadtregierung umstritten. Ein Vertreter der harten Linie, die sich schliesslich durchsetzte, war der damalige Stadtpräsident Werner Bircher. Man habe diese Siedlung auflösen müssen, rechtfertigte er den Räumungsbefehl, weil der Nutzungszonenplan auf diesem Areal keine Wohnbauten zulasse. 25 Jahre nach Zaffaraya sorgt das Thema Wohnen auf dem ehemaligen Gaswerkareal erneut für Unruhe. Diesmal stehen nicht Utopien von Freiheit und Selbstverwirklichung zur Debatte, sondern handfeste wirtschaftliche Interessen: Das Bauunternehmen Losinger Marazzi will auf der zentrumsnahen Industriebrache ein neues Stadtquartier bauen. «Jeder Entwickler sucht nach Brachen, speziell in seiner Stadt. In unserer Firma war das Gaswerkareal daher seit Jahren ein Thema, um darauf ein nachhaltiges Projekt mit Mehrwert zu realisieren», sagt Alec von Graffenried, regionaler Leiter Immobilienentwicklung beim einstigen Berner Traditionsunternehmen, das heute dem französischen Grosskonzern Bouygues gehört. Das Areal des alten Gaswerks, das wegen seiner Lage und Geschichte für Bern eine grosse Bedeutung hat, umfasst 55 000 Quadratmeter und liegt auf dem südlichen Teil der Marzili-Schwemmebene. Sei...
Baufirma plant Stadt

Die Stadt Bern drückt sich seit Jahren um die Entwicklung ihrer wertvollsten Brache am Aareufer. Jetzt überlässt sie auf dem Gaswerkareal sogar Losinger Marazzi die Führung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?