Hochparterres Chefredaktor Köbi Gantenbein.

Retten wir das Trottoir

Das Trottoir ist eine alte städtebauliche Errungenschaft. Hier sind wir zu Fuss unterwegs, geschützt vor den vielfältigen Apparaten der mobilen Gesellschaft. Doch die drängen auf das Trottoir. Das muss aufhören.

Das Trottoir ist eine alte städtebauliche Errungenschaft. Hier sind wir zu Fuss unterwegs, geschützt vor den vielfältigen Apparaten der mobilen Gesellschaft. Doch die drängen auf das Trottoir. Das muss aufhören.  Eine gute und schöne Erfindung: Wir unterscheiden zwischen dem Weg, wo die Autos, Töffs und Velos fahren und dem Trottoir, das für die Fussgängerinnen und Fussgänger da ist. So kommen beide friedlich aneinander vorbei, müssen nicht ständig aufpassen, dass sie jemanden überfahren oder von etwas überfahren werden. Das Trottoir hat denn auch eine Geschichte bis zurück zu den Römern, den Meistern der Strassen- und Stadtbaukunst. Sie haben links und rechts der Bahn für Pferde, Karren und Fuhrwerke je einen breiten Streifen mit einem Randstein abgesetzt und gepflästert. Die Renaissance erlebte dieser Strassenbau im Paris der Revolution von 1789. Klassenbewusst war die Rede von einer Republik der Fussgänger, der die Stadt gehöre. Die Herren in den Kutschen durften bleiben, aber...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Montag gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch