Alp Leira, unterhalb des Prasignolapasses, des Übergangs zwischen Soglio und dem Avers. Fotos: Ralph Feiner

Gut für den Wakkerpreis

Die Wahl des Bergells zum Wakkerpreis 2015 ist gut für das Taldorf hinter den sieben Bergen und sie ist gut für den Wakkerpreis. Er hat begriffen: Die Renaissance des Dorfes beginnt am Rand.

Vor zwei Jahren hat Hochparterre in einem Themenheft die Bau- und Planungskultur der Val Bregaglia porträtiert, fasziniert von der Art, wie die gut 1500 Einwohnerinnen und Einwohner am Rand der Schweiz und am Rand von Graubünden an der Renaissance des Dorfes bauen. Inzwischen ist noch mehr passiert – die kluge Planungspolitik, die auf die Stärkung der Dorfkerne setzt und dem Zubauen der Wiesen und Felder vor dem Dorf einen Riegel schiebt, bewährt sich. Ein paar Perlen der Architektur sind dazu gekommen. Die Kunstprojekte im Hotel Bregaglia zündeten ins den Palazzo Castelmur hinüber und Uccelin, Hans Danusers Kunst am Bau, hat im Bergell Asyl gefunden. Und was der Gemeinderat, der seit drei Jahren fusionierten Gemeinde sich vorgenommen hat, funktioniert: Das Bergell ist ein guter Wohnort und ein gerne besuchter Fremdenort. Und so ist es gut, schön und recht, dass der Schweizer Heimatschutz der Val Bregaglia den Wakkerpreis 2015 verleiht; ein Preis, der in den letzten Jahren immer wieder mit beispielhaften Orten zu überraschen vermochte, in denen Planungs- Bau-, und Dorf- oder Stadtpolitik in Balance sind. Wie eben im Bergell. Der Wakkerpreis wählte programmatisch – das Bergell ist hinter den sieben Bergen. Gewiss, das Tal ist gestützt vom Wasserzins, den die Stadtzürcher Strombraucher im Tal lassen müssen, aber das sind andere Täler und Gemeinden auch. Und die Nähe zum Wachstumsbrummer Oberengadin nützt wohl allerhand, beschert aber auch eine tägliche Autokolonne am Morgen talauf- und am Abend talabwärts. Das Bergell ist vorab ein Beispiel, wie kurz all die Gutmeinungen der Köfferlikonsulenten reichen, die von geordnetem Rückzug aus der potentialarmen alpinen Brache reden. Es ist durchaus möglich mit dem langsamen Takt, der in einem abgelegenen Tal schlägt, einen guten, spannenden und ertragreichen Lebensraum zu gestalten und zu erhalten. Es geht etwas weniger s...
Gut für den Wakkerpreis

Die Wahl des Bergells zum Wakkerpreis 2015 ist gut für das Taldorf hinter den sieben Bergen und sie ist gut für den Wakkerpreis. Er hat begriffen: Die Renaissance des Dorfes beginnt am Rand.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?