weiterlesen mit Abo
Yves Kalwira im Gespräch.

«La musique adoucit les mœurs»

Mit dem Solidaritätsprozent unterstützt Hochparterre die Ausbildung von Journalistinnen im Ostkongo. Yves Kalwira kam dadurch für einen Monat nach Europa. Im Video erzählt er von seinen Eindrücken.

Yves Kalwira ist Jurist, Entwicklungshelfer und Journalist. Er lebt in Goma, einer Zwei-Millionen-Metropole am äussersten Rand der Demokratischen Republik Kongo. Rund um Goma wächst Kaffee, im Boden stecken Gold und wertvolle Metalle. Vom Gewinn aus deren Export sieht die Bevölkerung wenig. Dafür gehören seit Jahrzehnten Gefechte zwischen der Armee und Rebellenmilizen zum Alltag in Goma trotz UN-Friedenstruppen. In diesem Umfeld ist der 31-Jährige Yves Kalwira gross geworden. Heute betreibt er in Goma den Kultursender ZIK Plus und produziert mit seinem Team Konzerte, Musikvideos und Podcasts. In ZIK plus stecken Yves Kalwira und den weiteren Freiwilligen des Teams nicht nur Arbeit, sondern auch einen Teil ihrer Löhne. Das kostenlose Angebot des Senders bringt Künstlerinnen und Künstler zusammen und es bringt Musik zu den vom Alltag hart geprüften Menschen. Mit seinem Solidaritätsprozent unterstützt Hochparterre seit 2013 die Aus- und Weiterbildung von Journalistinnen und Journalisten im Ostkongo. Dafür arbeitet Hochparterre mit der Journalistin und Dozentin Judith Raupp zusammen, die in Goma lebt. Eines der Projekte sind Praktika im Ausland, und so ist Yves Kalwira für einen Monat in Europa unterwegs....
«La musique adoucit les mœurs»

Mit dem Solidaritätsprozent unterstützt Hochparterre die Ausbildung von Journalistinnen im Ostkongo. Yves Kalwira kam dadurch für einen Monat nach Europa. Im Video erzählt er von seinen Eindrücken.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?