Aus dem Werbearchiv: Flora Steiger-Crawfords Stapelstuhl 1313 von 1932, fotorafiert von Hans Finsler und retuschiert von Pierre Gauchat Fotos: Hans Finsler

Gut geschenkt

Vier grosse Schenkungen wanderten kürzlich ins Museum für Gestaltung Zürich. Eine nach der anderen wird nun in der Ausstellungsreihe «Neu in der Sammlung» vorgestellt. Den Anfang macht das Reklamearchiv des Möbelherstellers Embru.

Vier grosse Schenkungen wanderten kürzlich ins Museum für Gestaltung Zürich. Eine nach der anderen wird nun in der Ausstellungsreihe «Neu in der Sammlung» vorgestellt. Den Anfang macht das Reklamearchiv des Möbelherstellers Embru.

Dabei handelt es sich um eines der best erhaltenen Firmenarchive der Schweiz, und um ein wertvolles. Denn in den dreissiger Jahren produzierte die Firma in Rüti die Entwürfe, die für die Schweizer Designgeschichte der Moderne wichtig sind. Nicht nur die Werkund Werbebilder von Hans Finsler oder Michael Wolgensinger sind erhalten, sondern auch die Handretuschen dieser Fotografien durch den Grafiker Pierre Gauchat. Oder die ersten Andrucke, die Druckclichées und jeder einzelne Katalog zur Präsentation der Möbel von Marcel Breuer, Werner Max Moser oder Flora Steiger-Crawford.
Embru überlässt viele dieser bedeutenden Dokumente dem Museum für Gestaltung Zürich als Schenkung. Die Ausstellung «Reklame für Möbel − Das Archiv der Embru-Werke» zeigt das Reklamematerial zusammen mit den Möbeln aus der Designsammlung – Möbel- und Werbegeschichten von den ersten Entwürfen bis hin zum fertigen Katalog. Gleichzeitig zur Ausstellung erscheint die Publikation «Über Reklame», herausgegeben von Peter Lepel und Oliver Spies/Embru-Werke, Rüti.

Mit der Sicherung des Vorlasses des Typografen Wolfgang Weingart, dem Archiv des Textildesigners Erich Biehle sowie einer kapitalen Schenkung der japanischen Plakatmeister Fukuda, Tanaka und Nagai kommen weitere wichtige Bestände ins Museum für Gestaltung Zürich.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen