Förderschub für junge Designer

Nachwuchsdesigner sollen sich in den Entwurf vertiefen. Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia will sie neu mit Projekt- und Werkbeiträgen fördern und beim Einstieg ins Berufsleben unterstützen.

  Es gibt Künstlerkarrieren, die über Jahre hinweg mit För­dergeldern unterstützt werden. Nicht ausgeschlossen, dass der internationale Durchbruch erst im reifen Alter passiert. Das ist im Design undenkbar: « Entweder setzt man sich über kurz oder lang als Designer durch, auch ökonomisch. Oder man ist kein Designer. » So bringt es Marianne Burki von Pro Helvetia auf den Punkt. Design­förderung sei deshalb wesentlich Nachwuchsförderung. Burki ist als Leiterin Visuelle Künste auch für die Design­förderung zuständig, seit letztem Jahr noch viel stärker als bisher. Denn die Stiftung hat mit dem Kulturförderungsgesetz Anfang 2012 neue Aufgaben erhalten. Bis anhin förderte Marianne Burkis Abteilung unter anderem die Verbreitung des Designs, organisierte Wanderausstellungen und reagierte auf Gesuche um Unterstützung von Designprojekten – als Ausstellungen in Institutionen und als Wissensaustausch. Neu ist die Stiftung auch für die Nachwuchsförderung im Design zuständig, die bisher vom Bundesamt für Kultur geleistet wurde, indem es Preise vergab. Die beiden Institutionen fördern Kultur auf Bundesebene. Neue Ausgangslage Das Kulturförderungsgesetz brachte nicht nur eine neue Aufgabenteilung zwischen Bundesamt und Pro Helvetia ­siehe Hochparterre 3 / 08. Es etablierte auch einen Systemwechsel: Alle vier Jahre legt der Bundesrat eine Botschaft zur Finanzierung und zu den Schwerpunkten der Kulturförderung vor. Die Botschaft geht in die Vernehmlassung und muss vom Parlament bewilligt werden. Die Kulturbotschaft ist das zentrale Steuerungsinstrument, mit dem der Bund die nationale Kulturpolitik bestimmt. Bis 2015 stehen 632,7 Millionen Franken zur Verfügung. Die erste Botschaft anerkennt die wirtschaftliche Bedeutung der Kultur. Doch ein Brückenschlag zur Wirtschaftsförderung wird darin nicht gefordert. Was kann eine Kulturstiftung tun, um u...
Förderschub für junge Designer

Nachwuchsdesigner sollen sich in den Entwurf vertiefen. Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia will sie neu mit Projekt- und Werkbeiträgen fördern und beim Einstieg ins Berufsleben unterstützen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?