Der neu-alte Moser-Sessel, entworfen von Werner Max Moser 1930, im Sortiment von Embru.

Der Moser-Sessel wird 90

Der Freischwinger von Werner Max Moser wird 90. Embru hat ihn neu aufgelegt und schenkt ihm neue Bezüge und ein schwarzes Gestell.

Mit senfgelbem Polster steht er in der Design Lounge des Museum für Gestaltung Zürich. Sein Alter sieht man ihm nicht an. Auch deshalb nicht, weil die in vielen Farben erhältlichen Stoff- oder Lederbezüge den Entwurf von 1930 für heutige Interieurs passend machen. Zeitgemäss bleibt der Freischwinger auch in seiner Konstruktion.

Neu ist der Sessel auch mit einem schwarzen Gestell zu haben.
Moser trennte den Polsterrahmen vom Freischwingergestell. Er betonte diese zwei Funktionen, indem er sie in zwei unterschiedlichen Stahlprofilen ausführen liess. So ist der Sessel in der Sitzposition verstellbar. Der lose eingehängte Rahmen kann aufrecht oder leicht geneigt auf dem Gestell positioniert werden. Sitz- und Rückenkissen liegen ebenfalls lose auf dem gefederten Sitzrahmen auf. Auch das unterstreicht die leicht und einfach wirkende Konstruktion. Werner Max Moser zeichnete für Embru eine ganze Reihe von Möbeln. Für die Wiederauflage hat Embru einen Fusshocker dazu entwickelt und bietet Sessel und Hocker auch mit schwarzem Stahlrohrgestell an.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen