Edition Duvet: Zehn Schweizer Künstlerinnen und Künstler, darunter Shirana Shahbazi, Jonas Etter und Jan Kiefer, haben die Sujets geliefert für die Gestaltung des Baumwollsatins.

Aus Bettwäsche wird Kunst

Erst letzte Woche bespielte die Textildesignerin Lora Sommer die Räumlichkeiten an der Zentralstrasse 131 als Macherin der Hochparterre-Sonderausgabe U–30. Jetzt ist sie wieder dort – mit ihrer «Edition Duvet».

Erst letzte Woche bespielte die Textildesignerin Lora Sommer die Räumlichkeiten an der Zentralstrasse 131 als Macherin der Hochparterre-Sonderausgabe U–30. Jetzt ist sie wieder dort. Auf dem Fischgrätparkett liegen Duvets und Kissenfüllungen. Eine Wasserflasche auf dem Sims, daneben eine Bohrmaschine. Die Designerin ist inmitten des Aufbaus ihrer nächsten Veranstaltung. Es geht um Bettwäsche. Eine vermeintlich unspektakuläre Sache, vor allem eine intime, der sich Lora Sommer und die Modedesignerin Tonia Geissbühler angenommen haben. Denn sie wollten die Bettwäsche aus dem Verborgenem, aus dem Schlafzimmer reissen und sie in einen neuen Kontext stellen: inmitten des öffentlichen Raums. Wie ein Kunstwerk. Nein, sie ist Kunstwerk! Zehn Schweizer Künstlerinnen und Künstler, darunter Shirana Shahbazi, Jonas Etter und Jan Kiefer, haben die Sujets geliefert für die Gestaltung des Baumwollsatins, der in Italien bedruckt wurde. Präsentiert und verkauft wird die «Edition Duvet» das ganze Wochenende lang an der Zentralstrasse 131, bis und mit Sonntag, 18. Oktober. Danach kann über die Website bestellt werden.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen