Im Buch werden zwei Dinge werden abgehandelt: Arnos Entwürfe und Arnos Berufung.

Arno Schmidt, Professor HfG

Die Berufung von Arno Schmidt als Professor für Literatur an der Hochschule für Gestaltung in Ulm wurde nichts. Er und Max Bill passten nicht zusammen. Das Buch behandelt Arnos Entwürfe und Arnos Berufung.

Daraus wurde nichts, die Berufung Arno Schmidt als Professor für Literatur an der Hochschule für Gestaltung in Ulm. Er und Max Bill passten nicht zusammen. Arno Schmidt (1914-1979) ist einer meiner literarischen Hausgötter. Ich habe sogar «Zettels Traum» gelesen, ämmel fast. So imprägniert und eingefleischt musste mich das schmale, graue, vornehme Büchlein magisch anziehen: Arno Schmidt & Design. Es ist ein gedruckter Vortrag Bernd Rauschenbachs, dem Sekretär der Arno Schmidt-Stiftung, aus dem Jahr 1990 mit dem geheimnisvollen Titel: Wenn sich eine Briefklammer derart sperrt, dass soll man achten. Ein Schmidtzitat selbstverständlich. Zwei Dinge werden abgehandelt, Arnos Entwürfe und Arnos Berufung. Schmidt war als Designer ein Mann der Praxis. Für seine Frau Alice («stumme Anbetung, die auch Maschine schreiben kann» AS) entwarf er zwei Colliers, für sich einen Tauchsieder, einen Zettelkasten, ein Lesestehpult, ein Gartentor und Buchumschläge, kurz Hausbedarf. Solide, gradaus, schnörkellos, Hausvatermanier. Dafür hätte es kein Buch gebraucht. Die Berufung hingegen ist spannend. Max Bense, Professor an der eben gegründeten Hochschule für Gestaltung in Ulm fragte Schmidt 1955 an, ob er nicht Professor an der HfG werden wolle. «1 Std. am Tag und 750 Mark Gehalt monatl.» schrieb Frau Alice in ihr Tagebuch. Schmidt, der damals ein Verfahren wegen Gotteslästerung und Pornografie am Hals hatte, überlegte sich die Professur ernsthaft. Er fuhr nach Ulm, wo er mit dem Direktor Max Bill die Bedingungen und die Aufgaben besprechen wollte. Wiederum aus Frau Alices Tagebuch: «…dass die Arbeit meines Mannes darin bestehen sollte, seinen Schülern «kristallklare» Reklametexte und Schlagworte beizubringen. Es sollen aus der Literaturabteilung keinesfalls Journalisten oder gar etwa Schriftsteller hervorgehen, sondern praktische Leute. Und Gehalt soll es nicht 750, sond...
Arno Schmidt, Professor HfG

Die Berufung von Arno Schmidt als Professor für Literatur an der Hochschule für Gestaltung in Ulm wurde nichts. Er und Max Bill passten nicht zusammen. Das Buch behandelt Arnos Entwürfe und Arnos Berufung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?