Wer das Stade de la Tuilière in Lausanne einmal gesehen hat, weiss: Das ist das mit der Ecke. Fotos: Ariel Huber

Der Mehrwert der fehlenden Ecke

Das Stade de la Tuilière von MLZD und Sollberger Bögli ist ein Massstabssprung am Stadtrand von Lausanne. Wer es einmal gesehen hat, weiss: Das ist das mit der Ecke.

Das Spielfeld ist gross, der Spielraum klein. Wer ein Stadion baut, ist den Fussballverbänden und den Zwängen der Fussballgesetzgebung untertan. Das normierte Feld und die Zahl der Besucher, in Lausanne sind es 12 000, diktieren die Dimension der Schüssel. Da das Spielfeld rechteckig ist, ergibt sich ein mächtiger Quader, genauer vier rechtwinklig aneinanderstossende, nach innen geneigte Zuschauerränge, die aussen einen geschlossenen Block bilden. ###Media_2### ###Media_3### Das Stade de la Tuilière ist ein Massstabssprung am Stadtrand von Lausanne. Schon von Weitem erblickt man am Horizont die dunkle Masse des Stadions; es ist ein Gigant im Vergleich zu den Gebäuden ringsum. Lang gestreckt steht da eine Glaswand, oben durch einen schwarzen Balken vom Himmel getrennt. Doch nicht die Grösse des Gebildes fasziniert, nein, man sieht zuerst das Sonderbare, den Webfehler, die fehlende Ecke. Wo der Betrachter eine senkrechte Wand erwartet, ist der Baukörper amputiert. Oben zeichnet das Dach das erwartete Rechteck nach, doch nach unten hin ist die Ecke diagonal weggesägt. Das Ergebnis: eine aufragende, dreieckige Wand, überhängend und nach oben schiessend, ein Keil aus Beton, eine Spitze zum Himmel. Plötzlich wird die Kiste zum Kelch. Ein Blick genügt, und das Stadion ist im Bildgedächtnis gespeichert. Stade de la Tuilière? Das ist das mit der Ecke. ###Media_4### Mit dieser Ecke, genauer deren vier, machen die Architekten den Schritt von der Pflichterfüllung zur Erfindung. Das Stadion nach Vorschrift ist eine Kiste, das von Lausanne ist eine Ikone. Im winzigen Spielraum, der den Architekten blieb, fanden sie eine Gestalt. Künftig werden wir diese Ecke immer wieder antreffen, als grafisches Kürzel, als Verortung im Fernsehen, als Hintergrund des Trainerwechsels. Darüber hinaus: Schöner betonieren kann man nicht. Die Baumeister haben hier ein Denkmal ihres Berufsstolzes h...
Der Mehrwert der fehlenden Ecke

Das Stade de la Tuilière von MLZD und Sollberger Bögli ist ein Massstabssprung am Stadtrand von Lausanne. Wer es einmal gesehen hat, weiss: Das ist das mit der Ecke.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.