Halle Plaza 1992: In einem grosszügigen Raum verbinden Rolltreppen und Lifte die Unter- mit der Oberwelt. Die kräftige Gestaltung mit dem Streifenmuster harmoniert mit dem historischen Gebäude. Fotos: Werner Huber

Unheil in der Unterwelt

Will man einen Altbau durch einen Neubau ersetzen, dann muss das Neue besser sein als das Alte. Im Untergrund des Zürcher Hauptbahnhofs machen die SBB zurzeit das Gegenteil. Nach zwanzig Jahren bauen sie die Hallen und Passagen der S-Bahn um und verunstalten damit das vielfältig gerühmte und mehrfach ausgezeichnete Werk von Trix und Robert Haussmann.

Der Umbau der Ladenpassage unter dem Hauptbahnhof Zürich zeigt: Den SBB ist offenbar noch nicht klar, wie meisterhaft damals Trix und Robert Haussmann den S-Bahnhof gestaltet hatten. Angefangen hat es harmlos. Für den Bau des Tiefbahnhofs der Durchmesserlinie (siehe HP 1-2 / 08 und 4 / 11) wurde die eine Hälfte der Passage Löwenstrasse gekappt und provisorisch hergerichtet. Für die Läden, die der Baustelle weichen mussten, entstand 2008 in der Halle Plaza ein mehrgeschossiges Provisorium. Der Einbau zerstörte einen der wichtigsten Räume im ganzen Hauptbahnhof: die Halle, die die Unterwelt mit der Oberwelt verbindet und für Orientierung im weitläufigen Komplex sorgt. Die Passage Löwenstrasse und die Halle Plaza erhielten eine neue Blechdecke, im Zwischengeschoss wurde die alte Decke ersatzlos ausgebaut. Als grössten Eingriff bauten die SBB 2010 / 11 den ehemaligen Marktplatz mit Migros und weiteren Läden komplett um. Trix und Robert Haussmann wurden für die Arbeiten nicht beigezogen, sondern lediglich informiert. «Ich kam mir ein wenig vor wie bei meiner persönlichen Hinrichtung», schmunzelt Robert Haussmann. Meisterwerk aus der Entwurfsanstalt  Als die «Allgemeine Entwurfsanstalt» von Trix und Robert Haussmann zusammen mit dem Büro Steiger Partner in den Achtzigerjahren mit dem Ausbau des S-Bahnhofs betraut wurden, waren die Dimensionen und die Lage von Perrons und Rolltreppen festgelegt. Die Architekten mussten einen gestalterischen Rahmen für vier unterschiedliche Teile schaffen: das Perrongeschoss mit den Gleisen 21 bis 24, die darüber liegende Halle Landesmuseum, die gedrückten Passagen Bahnhofstrasse und Löwenstrasse und die Halle Plaza. Die Aufgabe glich der Quadratur des Kreises. «Wir wollten menschenwürdige Räume mit Eleganz schaffen», blickt Trix Haussmann zurück und meint: «Es sollte ein Bahnhof mit Läden werden. Das ist etwas and...
Unheil in der Unterwelt

Will man einen Altbau durch einen Neubau ersetzen, dann muss das Neue besser sein als das Alte. Im Untergrund des Zürcher Hauptbahnhofs machen die SBB zurzeit das Gegenteil. Nach zwanzig Jahren bauen sie die Hallen und Passagen der S-Bahn um und verunstalten damit das vielfältig gerühmte und mehrfach ausgezeichnete Werk von Trix und Robert Haussmann.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?