Entwurf von Ernst Anderegg für ein Wohnhaus im Berner Oberland.

Nachlässe retten

Immer wieder werden Nachlässe von bedeutenden Architektinnen und Architekten übersehen und entsorgt. Dagegen kämpft der Verein Architektur Archive Bern seit einem Jahr mit Erfolg.

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Archive und Nachlässe von bedeutenden Architekten, Ingenieurinnen, Landschaftsarchitekten und weiteren Bauschaffenden im Raum Bern-Mittelland zu retten. Um die Bestände langfristig zu sichern, arbeitet Architektur Archive Bern mit öffentlichen und privaten Archiven des Kantons Bern und angrenzender Regionen zusammen. Nach einer Sichtung und Triage vermittelt der Verein die Dokumente an das geeignete Archiv, das für die Langzeitarchivierung und die korrekte Erschliessung sorgt. Seit seiner Gründung vor einem Jahr wirkte der Verein bereits mehrmals mit Erfolg. Er vermittelte Unterlagen unter anderem vom Frank- Lloyd-Wright-Schüler Ernst Anderegg, vom ehemaligen Berner Kantonsbaumeister Max Egger oder vom Berner Architekturbüro Haltmeyer + Flückiger. Im Auftrag des Staatsarchives Bern bewertet und erschliesst der Verein zurzeit den Nachlass des Interlakner Büros Urfer & Stähli, dessen Bauten vom Heimatstil um 1910 bis zur klassischen Moderne der 1940er-Jahre reichen. Architektur Archive Bern plant ein Zwischenlager einzurichten, um akut bedrohte Bestände ein temporäres Asyl zu gewähren. Zudem will der Verein seine Webseite ausbauen und die vermittelten Nachlässe mit Ausstellungen und Publikationen bekannt machen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen