Redaktor Andres Herzog wohnt mitten in der Stadt an einem ruhigen Hof.

Lärmbaukultur legalisieren

Ausgerechnet der Lärmschutz blockiert viele ruhestiftende Bauprojekte und behindert damit die Verdichtung. Die Politik muss endlich das Gesetz überarbeiten.

Lärmschutz ist ein zentrales Anliegen in der Planung, denn viele Menschen plagt übermässiger Verkehrslärm in ihren Wohnungen. Doch ausgerechnet der Lärmschutz verhindert ruhigen Wohnraum, blockiert zahlreiche Siedlungen. Das Bundesgericht stoppte im Dezember einen Neubau auf dem Bürgli-Areal in Zürich Enge. Die Baugenossenschaft Oberstrass sistierte im Januar die Pläne für einen Ersatzneubau an der Winterthurerstrasse, nachdem sie vor dem Verwaltungsgericht wegen zu hoher Lärmwerte verloren hatte. Im Kern geht es um den Widerspruch zwischen qualitätsvoller Verdichtung an zentralen Orten und dem Bedürfnis nach Ruhe. Wie man ihn auflöst, haben Architektinnen mit diversen Projekten gezeigt, die klugen Lärmschutz und attraktive Architektur verbinden, ohne dass die Fassaden sich verschliessen und die Stadt verstummt. Die Gerichte jedoch haben diese vernünftigen Lösungen abgelehnt. Das Gesetz lässt ihnen keinen Spielraum, Abweichungen sind nur in absoluten Ausnahmefällen erlaubt. Doch an gut erschlossenen Lagen ist Lärm der Normalfall. Das Gesetz zielt an der Realität und am Gebot zur Verdichtung vorbei; es gehört rasch revidiert – und die unhaltbare Situation beendet, die findige Anwälte ausnutzen, um Bauprojekte zu verhindern. Mehr Wohnqualität und Rechtssicherheit  Bis Ende 2021 war ein Entwurf zur Anpassung des Umweltschutzgesetzes in der Vernehmlassung. Er sieht klare Kriterien für Baubewilligungen in lärmbelasteten Gebieten vor. Der BSA begrüsst die Änderungen, verlangt aber Nachschärfungen. Auch der Cercle Bruit, der SIA und die Konferenz der Zürcher Planerverbände stützen diese Stossrichtung. Für die Fachwelt ist klar: Ein Kompromiss zwischen Ruhe und Baukultur ist möglich und bewährt sich seit Langem, wenn der Lärmschutz sich nicht nur um Dezibelwerte dreht. Die Verbände und Fachgremien sollten deshalb auch miteinbezogen werden, wenn das G...
Lärmbaukultur legalisieren

Ausgerechnet der Lärmschutz blockiert viele ruhestiftende Bauprojekte und behindert damit die Verdichtung. Die Politik muss endlich das Gesetz überarbeiten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?