Wie ein Kaleidoskop bietet die Ausstellung einen Einblick ins Schaffen von Jean-Pierre Dürig.

Konsequent Dürig

Gestern hat im Architekturforum Zürich die Vernissage zur Ausstellung von Jean-Pierre Dürig im Rahmen der Reihe «Carte Blanche» stattgefunden. An 38 Ausstellungstagen wird er 38 Projekte zeigen. Doch ausgestellt war gestern nichts.

Jean-Pierre Dürig ist ein Architekt, der gerne (eigentlich nur) konzeptionell denkt. Und er ist einer, der seine Konzepte konsequent durchzieht, auch wenn er genau weiss, dass ein Projekt der Jury nicht gefallen wird. Dennoch – oder genau deswegen – hat er mit seinem Büro an über 450 Wettbewerben teilgenommen.

Gestern hat im Architekturforum Zürich die Vernissage zu seiner Ausstellung im Rahmen der Reihe «Carte Blanche» stattgefunden. An 38 Ausstellungstagen wird Jean-Pierre Dürig 38 Projekte aus seinem Schaffen zeigen. Einiges Gebautes, viel Ungebautes.

Die 38 Projekte sind dort aber nicht alle aufs Mal ausgestellt, sondern nur eines pro Tag und also jeden Tag ein anderes. Wer alles sehen will, muss 38 Mal an die Brauerstrasse in Zürich pilgern. Oder man konsultiert den «Kaleidolender», der die Projekte nach Tagen auflistet, und sucht sich seine Lieblingstage heraus.

Da der Vernissagetag kein Ausstellungstag ist, zeigte Jean-Pierre Dürig (konsequent wie er ist) an der Vernissage auch kein Projekt. Aber er stellte jedes einzelne in einem Vortrag mit einem Bild und ein paar Worten vor und vermittelte damit, sozusagen en passant, einen Einblick in seine Arbeitsweise.

Carte Blanche XI: Jean-Pierre Dürig

12. Dezember 2013 bis 2. März 2014

Architekturforum Zürich, Brauerstrasse 16

Jean-Pierre Dürig wird jeden Donnerstag um 18.30 Uhr anwesend sein.

Finissage & Memo: Sonntag, 2. März 2014, 11 Uhr

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen