Das Genfer Bureau A lotet die Grenzen zwischen Architekturforschung und -entwurf aus. Fotos: ZvG

Junge Architekten, die Grenzen überschreiten

Die Ausstellung ‹Vorstellungen. Junge Schweizer Architekten›, die am Samstag im Schweizerischen Architekturmuseum eröffnet, klingt vielversprechend. Die Ausgabe der BaunetzWoche dazu enttäuscht aber bis auf ein Interview.

Kommenden Samstag um 19 Uhr eröffnet das Schweizerische Architekturmuseum in Basel die Ausstellung ‹Vorstellungen. Junge Schweizer Architekten›. Wie auch das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt feiert es 2014 sein 30-jähriges Bestehen. Im Herbst wird die Gründungsdirektorin Ulrike Jehle-Schulte Strathaus eine rückblickende Schau kuratieren, doch für den Auftakt des Jubiläumsjahres hat sich der aktuelle Leiter des Hauses entschieden, nach vorne zu blicken. Hubertus Adam wollte zunächst Architekten auswählen, die so alt sind, wie das Museum selbst, kam letztlich jedoch zu einer Gruppe von sechs Architekturbüros, die zwischen 30 und 40 Jahren alt sind. Es sind jüngere Architekten als die derzeit tonangebende Generation, aber vielversprechende und vielseitige Architekten, welche die Grenzen der Disziplin ausloten und nicht bloss bauen, sondern ihre Arbeit in je einer Einzelpräsentation und einem Gemeinschaftswerk reflektieren. Adam: «Es sollte keine reine Projektpräsentation werden.»Die Auswahl:– BHSF Architekten aus Zürich brachten 2005 erstmals das Magazin ‹Camenzind› heraus, das sie auch nach der Bürogründung 2007 weiterhin als Forschungs- und Publikationsplattform bislang 10 Mal produzierten.– Bureau A aus Genf sind gelernte Architekten, doch ihre Arbeit lotet Grenzen zwischen Entwurf und Forschung auf. Mit Installationen und Raumgestaltungen widmen sie sich vermehrt den sozialen Fragen der Architektur.– Pascal Flammer aus Balsthal ist eine Art Outlaw, schafft eigenwillige und geometrische Architekturkompositionen, denkt laut und lehrte in Mendrisio und an der Harvard University.– Die GRUPPE experimentiert im Spannungsfeld von Architektur, Kunst und Theater und lehrt gemeinsam mit Tom Emerson an der ETH Zürich. Sie gewann den Swiss Art Award 2012.– LVPH architectes aus Pampginy/Fribourg studierten in Lausanne, arbeiteten in Portugal und Aserbaidsch...
Junge Architekten, die Grenzen überschreiten

Die Ausstellung ‹Vorstellungen. Junge Schweizer Architekten›, die am Samstag im Schweizerischen Architekturmuseum eröffnet, klingt vielversprechend. Die Ausgabe der BaunetzWoche dazu enttäuscht aber bis auf ein Interview.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?