Hubers Bildschirmreisen – #9: Bauchschmerzen in Paris

Einst galten ‹Les Halles› als Bauch von Paris. Dann wurden sie abgebrochen und durch einen S-Bahnhof und ein Einkaufszentrum ersetzt. Das bereitete Bauchschmerzen. Jetzt ist alles neu. Ist es auch besser?

Fotos: Werner Huber
‹Châtelet – Les Halles›: Die meisten Deutschschweizer scheitern schon bei der Aussprache, wenn sie ‹Les Halles› elegant und scheinbar gekonnt zu «Lesall» koppeln – und dabei das ‹H aspiré›, das gehauchte H, einfach ignorieren. Gehaucht wird das H zwar längst nicht mehr, ihre Eigenständigkeit haben die Wörter jedoch bewahrt: «Le All». Doch die Aussprache ist bei ‹Châtelet – Les Halles› noch das kleinste Übel. Viel schwieriger ist es, sich in dem mit täglich bis zu 800'000 Passgieren (in Nicht-Corona-Zeiten) europaweit grössten Umsteigeknoten des öffentlichen Verkehrs mitten in Paris nicht zu verlieren. ###Media_2### Das eigentliche Problem bei ‹Châtelet – Les Halles› ist ein anderes, grundsätzlicheres und tieferliegendes im eigentlichen Sinn: Fünf Geschosse tief greift die Anlage in den Pariser Boden, drei Geschosse ragt sie in die Pariser Luft – und macht seit vierzig Jahren niemanden wirklich glücklich. Den Historikern, vielen Stadtplanern und Architekten bere...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch