Hans Rusterholz, Mitbegründer von Metron, ist gestorben

Im Alter von 84 Jahren ist am 29. Mai Hans Rusterholz verstorben. Zusammen mit drei Partnern gründete er 1965 Metron und legte damit den Grundstein für eines der renommiertesten Architektur- und Planungsbüros der Schweiz.

«Hans Rusterholz war unter den Gründern der handwerkserfahrene Praktiker und ein charismatischer Chef mit Leidenschaft für utopisches Denken und politisches Handeln, ein grosser Leser, begabter Schreiber und Redner», schrieb Daniel Kurz über die Gründung des Architektur- und Planungsbüro Metron.* 1961 hatte Rusterholz mit seinem Studienfreund Alexander Henz in Niederlenz, Rusterholz’ Heimatdorf, ein kleines Architekturbüro gegründet, aus dem vier Jahre später zusammen mit Hans-Rudolf Henz und Wilhelm Vogt die Metron wurde. Der Architekt Alexander Henz als «rastloser Sucher» (Kurz), sein Bruder Hans-Rudolf als «Planer und Unternehmer aus Berufung» und der Soziologe Wilhelm Vogt bildeten zusammen mit Hans Rusterholz ein Team, das in einer interdisziplinären Zusammenarbeit einen ganzheitlichen Planungsansatz suchte.
Bis 1970 wuchs die Metron auf 55 Mitarbeitende, 1972 waren es schon 75 – ein Spiegel der Hochkonjunktur. Die Architekten Henz und Rusterholz bauten Wohnhäuser, die bis heute zu den besten Metron-Bauten zählen, mit flexiblen Grundrissen und kostensparenden Konstruktionen. In der Rezession schrumpfte die Firma zwar, aber verhältnismässig geringfügig, auf rund 55 bis 60 Personen, ab Mitte der 1980er-Jahre begann ein steiler Aufstieg.
Hans Rusterholz war bis 1972 Geschäftsleiter von Metron Architektur und bis 1979 Delegierter des Verwaltungsrats. Dann sass er bis 1987 im Verwaltungsrat; in der Metron war er bis 1997 tätig.
Am 29. Mai ist Hans Rusterholz 84-jährig in seinem heimatlichen Niederlenz verstorben.

* Angaben aus: «Metron. Planen und Bauen 1965–2003», GTA-Verlag, Zürich 2003

Kommentare

Birthe Galt 04.06.2015 10:08
Hans var den bästa och mest omtänksamma vännen man kan ha. Jag kommer alltid att sakna honom
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen