Die Treppe liegt als feine Stahlkonstruktion im Aussenbereich. Fotos: Daisuke Hirabayashi

Fusion der Welten

Stereo Architektur hat für die Basler Genossenschaft Mietshäuser Syndikat ein Wohnhaus geplant. Es schöpft seine Kraft aus der Spannung zwischen filigraner Gebäudehülle und roher Innenwelt.

Das weisse Wellblech leuchtet hell in der Sonne. Um das Haus erheben sich mehrere Kräne. Auf dem Lysbüchel in Basel findet gerade ein spannendes städtebauliches Experiment statt: Auf eigenem Land reproduziert die Stiftung Habitat die Gründerzeit. Vierzehn Häuser mit durchweg gemeinnütziger Eigentümerschaft und jeweils zehn bis fünfzehn Wohnungen bilden einen neuen Blockrand. Eins davon hat Stereo Architektur im Auftrag der jungen Basler Genossenschaft Mietshäuser Syndikat geplant. ###Media_2### Am Gemeinschaftsraum vorbeigehend gelangt man über einen gedeckten Durchgang zum unbeheizten Treppenhaus auf der Hofseite. Ein geschwungener weisser Handlauf mit feinem Drahtnetz leitet nach oben. Auf dem ersten Treppenpodest angekommen, blickt man durch ein grosses Eichenfenster in die Wohnküche. Der typologische Kniff besteht aus der Kombination einer Rumpfwohnung mit drei Zimmern und einer Kleinwohnung mit ein bis zwei Räumen. Das nimmt wechselnde Wohnsituationen vorweg und erlaubt eine vertikale Wohngemeinschaft, die zum Wohnen und Kochen den Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss nutzt. ###Media_3### ###Media_4### Das Holztragwerk bestimmt den Grundriss mit drei Raumschichten. Auf zwei massiven Holzträgern liegen vorfabrizierte Betonplatten als Decken. Sämtliche Innenwände sind aus Massivholz gebaut. Verkleidet oder verputzt wurde nichts. Alle Elektro- und Sanitärleitungen sind offen geführt. So sieht konsequente Systemtrennung aus. Roh belassener Beton und unbehandeltes Fichtenholz prägen die Innenräume. Einen farblichen Akzent setzen lediglich die dunkelroten und olivgrünen Zementfliesen in Korridor und Bad. Auf dem Dach befindet sich eine gedeckte Gemeinschaftsterrasse. Dieser Luxus durfte bei aller Suffizienz nicht fehlen. Zum Glück. Denn der Blick schweift über die umliegende Baustelle und den Novartis-Campus bis zum Schwarzwald. Das Haus selbst schöpft seine Kraft...
Fusion der Welten

Stereo Architektur hat für die Basler Genossenschaft Mietshäuser Syndikat ein Wohnhaus geplant. Es schöpft seine Kraft aus der Spannung zwischen filigraner Gebäudehülle und roher Innenwelt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?