Heutige Architektur mit Anleihen beim Gestern – Bilder aus dem aktuellen Schweizer Wettbewerbs- und Hochschulwesen: Spazzia per la didattica, Accademia di architettura, Mendrisio, Wettbewerbsbeitrag von architecten de vylder vinck taillieu, 2015

Ein Gefühl namens Retrophilie

Brutalismus-Revival hier, Comeback der Postmoderne dort. Und schon kündigt sich die Wiederentdeckung der Neunzigerjahre an. Versinkt die Architektur in ihrem eigenen Archiv?

Letzthin stiess ich in einem Antiquariat zufälligerweise auf die Autobiografie von Frank Lloyd Wright. Den amerikanischen Architekten, der von den Chronisten der Moderne in einem Atemzug mit Mies van der Rohe und Le Corbusier genannt wird, kennt die Allgemeinheit als Schöpfer des New Yorker Guggenheim-Museums, aber wichtiger und folgenreicher waren wohl seine Wohnhäuser, die sich in die Weite der amerikanischen Landschaft ausstreckten, um sich mit dieser in einer grossen, horizontalen Geste zu vermählen. So natürlich wie revolutionär.Die Lektüre des Buchs war eine eigenartige Erfahrung: Ich staunte nicht über Wrights Ideen, aber ich staunte, wie fremd sie uns geworden sind. Als er 14 Jahre alt war, so erinnert sich Frank Lloyd Wright, las er einen Text, der seinen Sinn für Kunst und Architektur auf Lebzeiten prägen sollte: das Kapitel ‹Ceci tuera cela› aus Victor Hugos Roman ‹Notre-Dame de Paris›, für Wright «der brillanteste Essay, der bisher über Architektur geschrieben wurde». Besonde...
Ein Gefühl namens Retrophilie

Brutalismus-Revival hier, Comeback der Postmoderne dort. Und schon kündigt sich die Wiederentdeckung der Neunzigerjahre an. Versinkt die Architektur in ihrem eigenen Archiv?

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch