Ein Beitrag der nächsten Ausgabe von «trans»: Get rich or die tryin' von Barbara Thüler und Lukas Manz.

Crowdfounding für «trans»

Seit 1997 wird das Architekturmagazin «trans» von Architekturstudenten der ETH Zürich herausgegeben. Um die nötigen Mittel für die neue Ausgabe zu akquirieren, hat die Redaktion jetzt ein Crowdfunding angestossen.

Seit 1997 wird das Architekturmagazin «trans» von Architekturstudenten der ETH Zürich herausgegeben. In den Heften werden aktuelle Themen zu Architektur und Städtebau im Spannungsfeld von Gesellschaft, Politik, Philosophie und Kunst diskutiert. Obwohl über die Jahre hinweg wechselnde Redaktionsteams das Heft produziert haben, hat «trans» stets einen hohen Qualitätslevel halten können, inhaltlich wie gestalterisch.


«trans 21» mit dem spannenden Thema «in Ordnung» ist in der Pipeline. Doch leidet das Heft wie alle Printmedien finanziell an schwindenden Inseraten. Zwar wird das Heft vom Departement Architektur der ETH, dem Fachverein der Architekturstudierenden Architektura und dem VSETH unterstütz, doch fehlt noch ein Teil der Druckkosten. Um die nötigen Mittel zu akquirieren, wurde jetzt ein Crowdfunding bei wemakeit.ch angestossen.


Hoffentlich kommt damit nicht nur inhaltlich, sondern auch finanziell für die nächste Ausgabe von «trans» alles «in Ordnung».


close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen