Die Richtlinie «Hörbehindertengerechtes Bauen» gibt Ratschläge, die allen zugute kommen.

Bauen immer auch für Hörbehinderte

Angelo Clerici und Joe Manser von der Fachstelle für behindertengerechtes Bauen haben eine Broschüre verfasst, die sagt was zu tun ist, damit Bauten auch gut sind für Menschen, die schlecht oder gar nichts hören. Es braucht nicht nur spezielle Geräte dafür, sondern vernünftiges Planen und Bauen.

1,2 Mio Menschen in der Schweiz hören schlecht oder gar nichts. Sie sind behindert und also kommen auch ihnen die Regeln der «Hindernisfreien Bauten», wie sie in der SIA Norm 500 niedergelegt sind zu gut. Angelo Clerici und Joe Manser von der Fachstelle für behindertengerechtes Bauen haben nun in einer Broschüre zusammengetragen, auf welche baulichen und technischen Anforderungen in Entwurf und Ausführungsplanung achten ist. Vorgestellt werden in einem ersten Teil Grundsätze – behindertengerecht Bauen ist keine Geste, sondern eine im Gesetz für die Gleichstellung Behinderter präzise beschrieben Pflicht, die bei der Erteilung von Baubewilligungen geprüft wird. Im zweiten Teil stellen die Autoren detailliert vor, wie zu planen und zu bauen ist, damit auch das schwache Ohr sich wohl fühlt. Nur ein Kapitel ist dabei den besonderen Apparaten gewidmet, die schwer Hörende brauchen; ebenso wichtig sind die grundlegenden architektonischen Weisheiten für das gute Haus. Gut gefügte Räume, gut geführtes Licht, gute Typografie am Bau, sorgfältige Planung der Akustik sind hörfreundlich. Und es ist wie bei allen andern Aufmerksamkeiten im behindertengerechten Bau: Sie nützen nicht nur der schwer Hörenden, sondern allen. Wer sitzt nicht gerne im angenehm tönenden Restaurantsaal? Wer findet sich nicht gerne ohne Gebrauchsanweisung in einem Gebäude zurecht? Wer balanciert die Informationen nicht gerne vom Ohr, zum Auge und zum Tastsinn. Die Broschüre mit dem die Zunge behindernden Titel «Hörbehindertengerechtes Bauen» ist zu haben bei der Schweizerischen Fachstelle für behindertengerechtes Bauen. ...
Bauen immer auch für Hörbehinderte

Angelo Clerici und Joe Manser von der Fachstelle für behindertengerechtes Bauen haben eine Broschüre verfasst, die sagt was zu tun ist, damit Bauten auch gut sind für Menschen, die schlecht oder gar nichts hören. Es braucht nicht nur spezielle Geräte dafür, sondern vernünftiges Planen und Bauen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?