CO2-Einsparpotential bei der Betonherstellung Fotos: Barbara Schrag (Infografiken)

Beton auf dem Weg zu Netto-Null

Den CO2-Berg von Beton auf Null abzutragen, wird lange dauern. Vier Infografiken und vier Tipps zeigen auf, wo die grossen Hebel liegen.

1. Weniger Beton Eine klimafreundliche Architektur verwendet Beton sparsam. Sie ersetzt ihn, wo möglich, durch Holz oder Lehm. Sie reduziert den Betonverbrauch dank einer effizienten Tragkonstruktion und materialsparsamen Bauteilen wie Flach- oder Hohldecken. Spezialbeton mit Lufteinschlüssen oder Bewehrung aus Karbonfasern können weiter helfen, den klimatechnischen Fussabdruck zu senken. Wer betoniert, sollte möglichst wenig Zement dafür verwenden, denn dieser ist für 90 bis 95 Prozent der Emissionen verantwortlich. Dazu helfen geringe Kräfte und eine gute Mischung der Gesteinskörnung. Die natürliche Rekarbonatisierung an der Oberfläche von Betonbauteilen bindet über deren Lebenszyklus CO2 aus der Luft. So kann ein Teil der Emissionen rückgängig gemacht werden, was aber schwierig messbar ist. 2. Alternative Zemente Portlandzement ist die wichtigste Zutat in den meisten Betonrezepturen. Dieser stösst allerdings besonders viel CO2 aus in der Herstellung. Die Wissenschaft forscht deshalb an vielen Alternativen. Alkali-aktive Zemente kommen ohne Brennvorgang aus. Zement auf Basis von magnesiumhaltigem Olivin könnte sogar CO2 einspeichern. In eine andere Richtung gehen Forscher, die an biogenen Bindemitteln wie zum Beispiel Pilzen oder Maisstärke tüfteln. Der Weg aus dem Labor auf den Markt ist für viele dieser alternativen Bindemittel allerdings noch weit und ungewiss. Zudem sind viele Rohstoffe nicht überall oder nur beschränkt verfügbar. Kalkstein hingegen – die Grundlage für Portlandzement – gibt es weltweit ausreichend. ###Media_2### 3. Anders brennen Bei 1450 Grad Celsius wird Kalkstein im Drehofen zu Klinker gebrannt, der Hauptzutat für Portlandzement. Die Brennstoffe dafür verursachen etwa ein Drittel der CO2-Emissionen, die bei der Klinkerherstellung anfallen. Statt mit Öl oder Kohle zu heizen, stellen die Zementwerke auf Alternativen um. Dazu z...
Beton auf dem Weg zu Netto-Null

Den CO2-Berg von Beton auf Null abzutragen, wird lange dauern. Vier Infografiken und vier Tipps zeigen auf, wo die grossen Hebel liegen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.