Visualisierung Ecke Manesse- / Edenstrasse

Typisch oder kurios?

Ein hohes Haus mit Giebeldach belegt den ersten Rang bei einem Studienauftrag am Zürcher Utoplatz. Hinter Charles Pictet und Adrien Genre Architectes erreicht Hochparterres «Wilde Karte» den zweiten Rang.

Zwei Aspekte des prämierten Entwurfs von Charles Pictet und Adrien Genre sind interessant: Das sind zum einen die Wohnungsgrundrisse, die verschiedene Strategien gegenüber einer lärmbelasteten Situation verfolgen, und da ist zum anderen der architektonische Ausdruck, der sich insbesondere durch das Giebeldach in ungewohnter Höhe auszeichnet. Beides ist eine Folge der besonderen städtebaulichen Situation: Zu entwerfen war eine Wohnüberbauung mit öffentlichen Nutzungen am Zürcher Utoplatz, der eigentlich kein Platz, sondern eine intensiv befahrene Kreuzung zwischen der Sihl, der Sihlhochstrasse, dem Shoppingcenter Sihlcity und Restbeständen der Quartierbebauung aus der Jahrhundertwende ist. Zu letzterer gehört auch der Wettbewerbsperimeter, der sich aus vier Parzellen an der Manesse- und Edenstrasse zusammensetzt und so eine Ecke zum Utoplatz hin formuliert. Die Ecke soll mit dem neuen Bau gestärkt und der gewünschte Platz besser gefasst werden, weshalb sich die privaten Auslober (Bellerive-Immobilien und Urs und Jonas Räbsamen) mit dem Baukollegium der Stadt Zürich auf eine «bauliche Akzentuierung» in Form eines «Hochpunkts» mit maximal 30 Metern einigten. Naheliegend war die Komplettierung der fragmentarischen Blockrandbebauung auf dem Perimeter. An die Stelle der heute noch existierenden kleinen Häuschen tritt daher in allen Beiträgen ein in mehr oder weniger Teilkörper gegliederter winkelförmiger Neubau mit markant gesteigerter Ausnutzung.  ###Media_4### Die Besonderheit des ersten Ranges ist formaler Natur: Pictet und Genre führen die Giebeldachtypologie der Nachbarn weiter, zweimal in angepasster Höhe, einmal – an der Ecke – vertikal zu einem neungeschossigen Turm extrudiert. Die Jury spricht von einer gut gelungenen Gesamteingliederung in die vorhandene Struktur und der Weiterführung quartiertypischer Merkmale; das begiebelte ...
Typisch oder kurios?

Ein hohes Haus mit Giebeldach belegt den ersten Rang bei einem Studienauftrag am Zürcher Utoplatz. Hinter Charles Pictet und Adrien Genre Architectes erreicht Hochparterres «Wilde Karte» den zweiten Rang.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?