Im Dickicht der Stadt

Der Fotograf Christof Plümacher hat in seiner neusten Arbeit drei Schweizer Städte optisch verdichtet und die Häuser zu surrealen Perspektiven zusammengeschoben.

Fotos: Christof Plümacher*

Der Fotograf Christof Plümacher hat in seiner neusten Arbeit drei Schweizer Städte optisch verdichtet und die Häuser zu surrealen Perspektiven zusammengeschoben.

So hat man Lausanne, St. Gallen und Zürich noch nie gesehen. Und doch kommen einem die Städte auf Christof Plümachers Bildkompositionen bekannt vor. Einmal sieht man den Prime Tower in Zürich, dort die Stiftskirche St. Gallen, hier den Palais de Justice von Lausanne. Auch Bauten, die die Städte in den letzten Jahren verändert haben, kann man entdecken, wenn man genau hinschaut: das IOC-Gebäude in Lausanne etwa oder die Fachhochschule in St. Gallen. Die Bilder zeigen, wie uns Städte architektonisch im Gedächtnis bleiben und wie die prägenden Gebäude aus dem städtischen Gewusel hervorstechen. Die Aufnahmen sind fotografische Erinnerungen, persönliche Eindrücke, verdichtet zu urbanen Wimmelbildern. Der Fotograf hat sie aus Einzelaufnahmen zusammengeschoben und hundert oder mehr Ebenen überlagert. Die Geografie jeder Stadt bleibt dennoch erhalten. Wer sich auskennt, findet sich zurecht in den Traumperspektiven. ###Media_2### ###Media_3### ###Media_1###...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch