Kreativ in der Krise

Die Pandemie schüttelt auch die Schweizer Hotelgruppe Sorell durch. Individuell eingerichtete Boutique-Häuser sollen die Stadthotellerie stützen – jetzt auch in St. Gallen.

Fotos: Beni Blaser

Die Pandemie schüttelt auch die Schweizer Hotelgruppe Sorell durch. Individuell eingerichtete Boutique-Häuser sollen die Stadthotellerie stützen – jetzt auch in St. Gallen.

Zürcher Bürgerfrauen legten den Grundstein für die heute grösste Schweizer Hotelgruppe: 1897, wenige Jahre nach der Gründung des ‹Zürcher Frauenvereins für alkoholfreie Wirtschaften› – heute kurz ZFV –, übernahmen sie das Hotel Rütli in Zürich. Die Bedürfnisklausel für Wirtschaften und Alkoholausschank war gerade abgeschafft worden, Gaststätten schossen aus dem Boden, Alkoholismus war weit verbreitet. Das rief die Abstinenzbewegung auf den Plan. Im Jahr 1900 folgte mit dem alkoholfreien Kurhotel Zürichberg der zweite Betrieb, an bester Lage hoch über der Stadt, in der Nähe des Zoos. ###Media_2### Diese Anfänge sind wichtig, um zu verstehen, wie die seit 2002 bestehende Dachmarke Sorell Hotels Switzerland funktioniert. Sorell leitet sich übrigens vom abgekürzten Namen der ZFV-Mitgründerin Susanna Orelli ab. Die Hotelgruppe ist Teil eines unauffälligen, aber dennoch grossen Unternehmens. Bekannt ist dieses vor allem für seine Gemeinschafts- und Freizeitgastronomie: Dazu gehören d...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch