Der Kritiker ist tot

Als er noch nicht König war, ging Charles immer wieder hart ins Gericht – auch mit der Architektur. Er kritisierte und intervenierte. Ein Nachruf auf den Prinzen.

Fotos: Tim Graham

Als er noch nicht König war, ging Charles immer wieder hart ins Gericht – auch mit der Architektur. Er kritisierte und intervenierte. Ein Nachruf auf den Prinzen.

Die Bedeutung des Begriffs ‹carbuncle› in der Architekturkritik ist nicht zu unterschätzen. Eiterbeule? Wir erinnern uns: Am 30. Mai 1984 hielt der junge Prince Charles die Festrede zum 150. Geburtstag des Royal Institute of Architecture (RIBA). Statt die Leistungen der anwesenden Architekten zu ehren, verurteilte er sie. Die Krönung der Tirade: Er verglich die geplante Hightech-Erweiterung der National Gallery mit einer Feuerwehrstation und schliesslich mit einem «monstrous carbuncle on the face of a much-loved and elegant friend». Sucht man nach einer Definition des Wortes, findet man neben der Eiterbeule nun offiziell auch die Bausünde. Seit 2000 kürt das Magazin ‹Building Design› das hässlichste Gebäude in Grossbritannien mit dem Carbuncle Cup. Und die RIBA-Abrechnung war erst der Anfang. Das Royal National Theatre, ein Brutalismus-Meisterwerk von Denys Lasdun, verglich seine königliche Hoheit mit einem Atomkraftwerk, die von Colin St. John Wilson entworfene British Library mit dem Gebäude einer Geheimpolizei – beide Londoner Bauten hatte seine Mutter, die Queen, eingeweiht. Ein preisgekrönter Hörsaal in Essex sah für den Thronfolger wie eine Mülltonne aus, eine Bibliothek in Birmingham so, als würden dort Bücher verbrannt statt aufbewahrt. Die britische Planungspolitik verglich er mit einem «durchinstrumentierten Artilleriefeuer»; er sah überall in seinem Reich «Zerstörung», «Vandalismus», «Verhunzung», «Entweihung». Zur Planung des Londoner Paternoster Squares sagte er: «Eins muss man der deutschen Luftwaffe lassen – nach der Zerstörung unserer Gebäude hinterliess sie nichts Schlimmeres als Trümmer.» Wenn man die bauliche Entwicklung der Londoner City betrachtet, muss man sagen: Ganz unrecht hatte er nicht. Charles der Unbequeme Immer wieder sorgte des Prinzen Urteil dafür, dass ein Projekt gekippt wurde. Bei den Ministerien gefürcht...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?