Natürlich gewachsen

Der Architekt Marcel Baumgartner hat die Schulanlage Röhrliberg in Cham saniert. Dass sie noch immer den Geist der 1970er-Jahre verströmt, war zunächst nicht geplant.

Fotos: Roland Bernath

Der Architekt Marcel Baumgartner hat die Schulanlage Röhrliberg in Cham saniert. Dass sie noch immer den Geist der 1970er-Jahre verströmt, war zunächst nicht geplant.

Schulhäuser sind Erinnerungsorte. Es gibt nur wenige Räume, die das Leben eines Kindes so stark prägen wie die Schule. Die Materialien und Farben, die Stimmungen und Gerüche setzen sich ein Leben lang in unserem Gehirn fest. Schulhäuser sind oft das Ergebnis eines Wettbewerbs. Sie widerspiegeln den aktuellen Stand der pädagogischen Konzepte, die Strömungen der Architektur und ebenso das Selbstverständnis einer Gemeinde. Die Schulanlage Röhrliberg in Cham zeigt das exemplarisch. 1968 gewann Architekt Josef Stöckli den Wettbewerb für die Oberstufenschulanlage. Im Geist der Zeit gestaltete er ein campusartiges Ensemble: Auf dem Hügelrücken fassen ein Klassentrakt, ein Gebäude mit Aula und Singsaal sowie zwei Turnhallen einen grossen Pausenhof. 1975 wurde die Anlage eröffnet. Drei Jahre später folgte, in einiger Entfernung und in die Landschaft ausgreifend, das Hallenbad. Der Grosszügigkeit des Äusseren steht im Innern die effiziente Nutzung des Raums gegenüber. Stöckli plante das Schulhaus i...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch