Digital angefasst

Für Museen bildet INT Studio Exponate nach, die wir ergreifen und so das Original am Bildschirm von allen Seiten erkunden können. Dafür gibt es den bronzenen Hasen in der Kategorie Design.

Für Museen bildet INT Studio Exponate nach, die wir ergreifen und so das Original am Bildschirm von allen Seiten erkunden können. Dafür gibt es den bronzenen Hasen in der Kategorie Design.

«Bitte nicht berühren», heisst es im Museum. Wir haben Exponate vornehmlich über den Sehsinn wahrzunehmen. Besonders in einem Designmuseum mutet das merkwürdig an, denn schliesslich sind wir es gewohnt, Alltagsgegenstände und auch wertvollere Objekte zu berühren. Wie sollen Besucherinnen und Besucher mit ihnen interagieren? Auch die Verantwortlichen in Kunstmuseen oder Galerien denken über die Zukunft des Ausstellens nach und damit über die Digitalisierung der Angebote. Die vielen abgesagten Messen haben in den letzten Monaten schliesslich gezeigt, dass digitale Formate auch aus ökonomischer Sicht ein notwendiges und nützliches Instrument sind. Für Museen kommen weitere Aspekte hinzu: Als öffentliche Institutionen haben sie den Auftrag, ihre Sammlungen zugänglich zu machen. Deshalb greifen sie auf digitale Vermittlungsformate zurück, meist in Form von Sammlungsbeständen, die per Internet zugänglich sind. Das neue Lausanner Museumsquartier ‹Plateforme 10› möchte in der Schweiz eine Pionierrolle einnehmen und machte sich deshalb von Beginn weg Gedanken zur Digitalisierung. Analoge und digitale Präsentationen zu verknüpfen, hat in diesem Fall auch einen handfesten Grund: Die drei Museen, die zum neuen Kunstcluster direkt beim Bahnhof gehören, eröffnen nämlich gestaffelt. Während das Musée cantonal des Beaux-Arts seit Oktober 2019 offen ist, werden das Designmuseum Mudac und das kantonale Museum für Fotografie, das Musée de l’Elysée, erst 2022 ihre Tore öffnen. Bis dahin wird das Publikum nur auf digitalem Weg Zugang zur umfangreichen Sammlung dieser beiden Museen haben. ###Media_2### Zwischen Kunst und Auftrag Die Museen beauftragten deshalb das Lausanner Designstudio INT, eine digitale Präsentationsform zu entwickeln. David Colombini, Laura Perrenoud und Marc Dubois haben das Büro 2018 gegründet. In einer mehrwöchigen Residenz im Mudac erhielten s...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?