Die ‹blaue Post›: verschwinden die hohen Betonstützen und blauen Blechfassaden? Fotos: Werner Huber

Chur: Dicke Post für die ‹Blaue Post›

Das ehemalige Post- und Fernmeldegebäude mitten in Chur ist in Gefahr. Nun möchte ein Appell die Eigentümerschaft auf eine denkmalpflegerisch korrekte Sanierung des Gebäudes verpflichten.

Die 1983 fertiggestellte ‹Blaue Post› an der Ecke Gäuggelistrasse/Stadtgartenweg ist ein für Chur und den Kanton Graubünden ganz einzigartiges Gebäude. Das prägnante Bauwerk, das als Betriebs- und Verwaltungsgebäude der PTT errichtet worden war, ist das Hauptwerk des Churer Architekten Richard Brosi, der zu den profiliertesten Architekten der Bündner Nachkriegsmoderne gehört. Direkt an das alte Postgebäude, einen Bau von 1904 im Stil der «Bundesrenaissance» angebaut, setzt sich der hochtechnisierte Komplex des neuen Fernmeldezentrums gestalterisch maximal von seinem Nachbarn ab. Mit seinem selbstbewussten, autonomen Auftritt vertritt der Bau geradezu prototypisch die seinerzeit herrschende Ideologie, «alt» und «neu» miteinander kontrastierend auszubilden. Die markante «Gebäudemaschine», die sich inmitten der Churer City wie ein kleines Centre Pompidou ausnimmt, stellt beispielhaft, und in architektonisch hochstehender Weise, die wirtschaftliche und kulturelle Aufbruchstimmung der späten 1970er Jahren dar. In Chur gibt es wenige öffentliches Gebäude, die diesen Sachverhalt für die Stadtgeschichte so unmittelbar nachvollziehbar werden lassen. Erdbebenertüchtigung = Unkenntlichmachung? Im Zug der Erdbebenertüchtigung liegt ebenfalls die Baubewilligung für eine umfassende Fassadensanierung vor: Die Erscheinung des monumentalen Komplexes wird entscheidend durch den von mächtigen Betonsäulen gesäumten, zweigeschossige Arkadengang und die horizontal bestimmten, sorgfältig gestalteten Metallfas- saden bestimmt. Nun sollen die flächige Fassade mit den blauen Metallplatten durch eine vorgehängte Rasterfassade aus Glasfaserbeton ersetzt, also gleichsam «versteinert», und statt der Horizontale neu die Vertikale betont werden. Das neue Gewand anonymisiert und banalisiert die extrovertierte Gestaltung des Originals. Damit würde der...
Chur: Dicke Post für die ‹Blaue Post›

Das ehemalige Post- und Fernmeldegebäude mitten in Chur ist in Gefahr. Nun möchte ein Appell die Eigentümerschaft auf eine denkmalpflegerisch korrekte Sanierung des Gebäudes verpflichten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?