Ariane Widmer Pham habe die Rolle als «reparierende» Stadtplanerin in Lausanne West gelebt, so die Laudatio.

‹Prix Brandenberger› an Ariane Widmer Pham

Die Architektin und Urbanistin Ariane Widmer Pham erhält für ihr stetes Engagement für den Lebensraum den mit 200 000 Franken wohl höchstdotierten Preis der Schweiz.

Glücklich und berührt nahm die Architektin und Urbanistin Ariane Widmer Pham aus der Romandie am 19. November 2022 auf dem Berner Hausberg Gurten den mit 200 000 Franken wohl höchstdotierten Preis der Schweiz entgegen. Vergeben wird der Preis von der Stiftung Dr. Jacques Edwin Brandenberger, die jedes Jahr eine herausragende Schweizer Persönlichkeit auszeichnet, die sich um die humanitäre Kultur, um den sozialen Fortschritt oder um die Hebung des Lebensstandards in besonderer Weise verdient gemacht hat. Der Schweizer Chemiker Jacques E. Brandenberger war der Erfinder der transparenten Viscosefolie Cellophan, seine Tochter Irma Marthe Brandenberger errichtete 1965 im Namen ihres Vaters die gleichnamige Stiftung. Maria Lezzi, Direktorin des Bundesamtes für Raumentwicklung, führte in ihrer Laudatio entlang der wichtigsten Stationen im Lebenslauf der Preisträgerin: Architekturstudium, private und öffentliche Raumplanung, Zuständige für Design und Signaletik Expo.02, dann 16 Jahre als Geschäftsführerin verantwortlich für die gemeinsame Raumentwicklung der acht Gemeinden in Lausanne West. Dieses Zusammenwirken im wohl ambitioniertesten Raumplanungsprojekt der Schweiz ist 2011 mit dem Wakkerpreis ausgezeichnet worden. Seit 2019 ist Ariane Widmer Pham Kantonsplanerin in Genf. «Ich hatte das Glück, an zahlreichen Projekten teilzunehmen, die mir Raum für Erkundungen und Überlegungen boten» sagte die Geehrte und teilte in ihrer Dankesrede mit dem grossen Publikum Einsichten, die in ihrem Leben nach und nach zu Überzeugungen und Motivationen geworden sind: 1. Das Vergangene einbeziehen, um der Zukunft gerecht zu werden 2. Dem Territorium Sorge tragen 3. Die Stadt vielhändig entwerfen 4. Untersuchen, experimentieren, erzählen Sie habe die Rolle als «reparierende» Stadtplanerin in Lausanne West gelebt und erlebe sie heute im grösseren Massstab in Genf. Die Fragen, di...
‹Prix Brandenberger› an Ariane Widmer Pham

Die Architektin und Urbanistin Ariane Widmer Pham erhält für ihr stetes Engagement für den Lebensraum den mit 200 000 Franken wohl höchstdotierten Preis der Schweiz.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?