Die Fassade der Garagenerweiterung besteht aus in Beton gefassten Quadern aus lokalem Molasse-Stein und trägt ein Gesims aus Standard-Solarmodulen. Fotos: Julien Heil

Das Edle und das Banale

Ellipsearchitecture hat im Waadtländischen Savigny eine sanierungsbedürftige Garage zu einem Lager mit Werkstatt erweitert. Das Büro gestaltet mit lokalen Materialien und mit der heute nötigen Technik.

Gut, da ist der prächtige Blick auf die Berge hinterm Genfersee, doch ansonsten ist der Ort banal: ein Bauernhof, Felder und raumfressende Einfamilienhäuser hinter Grün. Das Besondere sieht man erst, wenn Yannick Claessens einen an die Hand nimmt: Hinter dem Haus, in dem der Architekt aufgewachsen ist, liegt unter Gestrüpp ein alter Steinbruch. Bis vor 150 Jahren schnitt man hier Molasse aus dem Boden. Die Monumente im nahen Lausanne sind mit dieser Sandstein-Art gebaut: Kathedrale, Schloss, Universität. Claessens leitet mit Mattia Pretolani das Büro Ellipsearchitecture. Die zwei waren neugierig auf das «verlorene Material» und wollten seine Schönheit neu zur Geltung bringen. ###Media_2### Da der Untergrund aus Molasse besteht, haben die Häuser hier keinen Keller. Deshalb wollte der Nachbar seine sanierungsbedürftige Garage zu einem Lager mit Werkstatt erweitern. Völlig überwachsen bildete sie den Auftakt des Hanggrundstücks. Dass dort ein neues Gebäude hinkommen sollte, liess die Baubehörden bremsen. Keine Fassade durfte der Neubau haben, kein Tor oder Fenster zur Strasse hin. Die Architekten liessen sich davon nicht beeindrucken und entwarfen die Fassade aus blauem Molasse-Stein und mit Palazzo-Anspruch. Sie argumentierten, dass das Material dem des Hanges entspreche. Die Gemeinde genehmigte den Bau. Der Stein stammt aus einem nahen Bruch: Zwei Meter breit, 120 Zentimeter hoch und 20 Zentimeter dick stehen die Quader auf einem Betonsockel und tragen über Holzbalken das begrünte Dach, Glasbausteinschlitze lassen Licht ins Innere. ###Media_3### Ein Gitter aus filigranen Stahlbetonelementen gliedert die Gebäudefassade und leistet das, was der Stein nicht kann: Es sorgt vertikal für Stabilität, horizontal schützt es als Tropfnase den weichen Stein vor dem Auswaschen. Das haben die Architekten im Studium an der EPFL bei Roger Boltshauser so gelernt. Ihr Entwurf e...
Das Edle und das Banale

Ellipsearchitecture hat im Waadtländischen Savigny eine sanierungsbedürftige Garage zu einem Lager mit Werkstatt erweitert. Das Büro gestaltet mit lokalen Materialien und mit der heute nötigen Technik.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?