Auch 2021 porträtiert die «Wilde Karte» wieder vielversprechende junge Architektinnen und Architekten aus der Schweiz.

Wilder Abend #4

Vier Büros hat die Jury der «Wilden Karte» ausgewählt. Am 15. September wetteifern sie im ZAZ Bellerive in Zürich um einen Wettbewerbsplatz. Bis am Mittwoch anmelden, wer dabei sein will.

Nachwuchspreise gibt es viele in der Architektur. Die «Wilde Karte», die Hochparterre 2021 zum vierten Mal durchführt und dieses Jahr dafür mit Zürcher Ziegeleien und Eternit als Partner zusammenspannt, funktioniert anders. Statt ein Preisgeld einzustecken, winkt den Teilnehmerinnen die Chance, einen Platz bei einem eingeladenen Wettbewerb zu ergattern. Denn frisch gegründeten Büro fehlt es meistens nur an einem: ein Bauherr, der ihnen einen Auftrag gibt.

Mitmachen konnten Büros aus der ganzen Schweiz, deren Gründer unter 40 Jahre alt sind. Die Resonanz war auch dieses Jahr gross: Zwei Dutzen Architekturbüros von Montreux bis Trin haben sich beworben. Vier hat die Jury ausgewählt: Bessire Winter aus Feldbrunnen, Sujets Objets aus Genf und Studio Noun sowie Solanellas Van Noten Meister aus Zürich.

Vier Porträts erklären, wie die ausgewählten Büros entwerfen, denken und arbeiten. Wer die aufstrebenden Architektinnen und Architekten hautnah erleben will, kommt am 15. September 2021 in Zentrum Architektur Zürich. Dort stellen sich die vier Büros vor und wetteifern um einen Platz beim eingeladenen Wettbewerb für einen Wohnungsbau der Investorin Pensimo. Wer den Abend gewinnt, ist beim Wettbewerb gesetzt. Damit die jungen Architekten nicht nur zu Ansehen kommen, sondern auch zu Aufträgen.


Wilder Abend
– Zeit: Mittwoch, 15. September 2021, ab 18 Uhr, anschliessend Hotdogs und Drinks, offeriert von Eternit und den Zürcher Ziegeleien
– Ort: ZAZ Bellerive, Höschgasse 3, Zürich
– Nominierte Architekturbüros: Bessire Winter aus Feldbrunnen, Sujets Objets aus Genf, Studio Noun aus Zürich und Solanellas Van Noten Meister aus Zürich
– Jury: Christine Dietrich (Eternit), Andres Herzog (Hochparterre), Sara Luzón (Pensimo), Katrin Schubiger (10:8 Architekten, ZAZ)
– Moderation: Palle Petersen (Hochparterre)

Mit freundlicher Unterstützung von Zürcher Ziegeleien und Eternit.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen