Wahlqual an Hochparterres Sitzungstisch.

Wilde Karte 2020: Vier Büros gewählt

Die ‹Wilde Karte› ist entschieden: Joud Vergely Beaudoin aus Lausanne, Mentha Walther und Stefan Wülser aus Zürich und Wister aus dem St. Galler Rheintal wetteifern im September um einen Wettbewerbsplatz.

Zwei Dutzend Architekturbüros aus allen Landesteilen hatten sich für die ‹Wilde Karte 2020› beworben, den Wettbewerb, mit dem Hochparterre und ZZ Wancor junge Architektinnen fördern. Gestern Nachmittag viertiefte sich die Jury in die Portfolio und debattierte. Am Ende standen die Gewinner fest: Joud Vergely Beaudoin aus Lausanne, Mentha Walther und Stefan Wülser aus Zürich, Wister aus Balgach im St. Galler Rheintal.

Ab April portraitieren wir die vier Büros auf hochparterre.ch. Im Septemberheft erscheinen die vier Portraits versammelt. Am 16. September wetteifern die Büros im Zürcher Architekturzentrum ZAZ um einen Platz bei einem eingeladenen Architekturwettbewerb. Wir sind gespannt und gratulieren herzlich!

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen