Neuer Bahnhof des ausgeschlossenen Wettbewerbsprojekts Fotos: Helsinki Zürich, Herzog, LYRA

Wenn man zusammengehört

Das Helsinki Zürich Office erreichte zusammen mit Herzog Architekten und LYRA im Wettbewerb für das neue Ortszentrum in Davos den vierten Rang. Doch die Jury schloss das Team wegen Befangenheit aus.

Davos will den Bahnhof im Ortsteil «Dorf» um 250 Meter verlegen. Ein neues Zentrum soll entstehen – für die Alpenstadt ein Jahrhundertprojekt. Dementsprechend aufwändig war der dafür ausgeschriebene Wettbewerb: Das offene Verfahren mit 180 000 Franken Preisgeld lobten vier Auftraggeberinnen aus, und in den teilnehmenden Teams mussten Landschaftsarchitektur und Verkehrsplanung vertreten sein. Die Jury tat ihre Arbeit, bestimmte aus 15 Eingaben einstimmig ein Siegerprojekt und rangierte drei weitere Projekte. Man öffnete die Verfassercouverts und gab die Teams bekannt. Jurymitglied Stefan Kurath deklarierte sofort, dass ein Verdacht einer unzulässigen Verbindung einer Verfasserin zu ihm bestehe. Es ging um Mirjam Niemeyer, die Partnerin im Helsinki Zürich Office ist. Das Büro hatte zusammen mit Herzog Architekten und LYRA den vierten Rang erreicht. Niemeyer ist teilzeit angestellt am Institut Urban Landscape in Winterthur, das Kurath zusammen mit Regula Iseli leitet. Der Wettbewerbsbegleiter war vorsichtig und liess den Sachverhalt von der Wettbewerbskommission des SIA abklären. Sie erkannte den Ausstandsgrund auch. Die Wegleitung «Befangenheit und Ausstandsgründe» ist unter Punkt 7.3 klar: «Zwischen Professoren bzw. Dozenten und Assistenten am gleichen Lehrstuhl besteht ein berufliches Abhängigkeits- und/oder Zusammengehörigkeitsverhältnis, das einer Anstellung gleich zu setzen ist und deshalb einen Ausstandsgrund darstellt.» In Davos wollte man das Risiko einer Einsprache und einer Verzögerung des Projekts nicht eingehen. Die Jury schloss einstimmig das viertrangierte Projekt vom Wettbewerb und der Preisverteilung aus, setzte zwei neue Projekte auf Rang vier und fünf und verteilte die 20 000 Franken Preisgeld auf die zwei neuen Ränge. Mirjam Niemeyer kann den Entscheid nachvollziehen und akzeptiert ihn auch. Trotzdem äussert sie Überraschung und Unverständn...
Wenn man zusammengehört

Das Helsinki Zürich Office erreichte zusammen mit Herzog Architekten und LYRA im Wettbewerb für das neue Ortszentrum in Davos den vierten Rang. Doch die Jury schloss das Team wegen Befangenheit aus.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?