Die bestehende Shedhalle wird umgenutzt und allem Lebenden geöffnet (Salewski Nater Kretz)

Stadt aus der Landschaft heraus entwickeln

Klimasensible Planungen unterstützen spezifische Lösungen für den Ort, weil sie ganzheitlich und systemisch argumentieren. Salewski Nater Kretz mit Office of Living Things zeigen in Luzern, wie es geht.

Das Quartier Reussbühl West ist Teil des zukünftigen Stadtzentrums Luzern-Nord. Wo heute gewerblich-industrielle Nutzungen überwiegen, soll in den nächsten Jahren ein unverwechselbares Stadtquartier mit einem Wohnanteil von rund 80 Prozent entstehen. Bereits 2014 bis 2016 führten die Grundeigentümer zusammen mit der Stadt Luzern eine Testplanung durch. Das Ergebnis überzeugte ebenso wenig wie die anschliessenden Überarbeitungen, und auch der parallel entwickelte städtische Bebauungsplan samt Städtebau- und Freiraumkonzept wurde sistiert. Zentrale Fragen, insbesondere zur künftigen Nutzung und Bebauung im Bereich der bestehenden Shedhalle der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW), blieben ungeklärt, während Klimawandel, Artensterben und der steigende Ressourcenverbrauch neue Fragen aufs Tableau brachten. ###Media_2### Engagierte Teams, kompetente Jury Stadt und CKW machten die Not zur Tugend und führten 2021–22 eine vorbildliche, zweistufige, nicht anonyme Projektstudie im Einladungsverfahren nach SIA 143 durch, die sich intensiv den alten wie auch neuen offenen Fragen widmete. Vorbildlich insbesondere auch ob der bewundernswerten Stringenz, mit der das Programm nicht nur forderte, sondern die fachkompetente Jury auch überprüfte. Und sich mit städtebaulichen Lösungsansätzen, Wirtschaftlichkeit und Grundrissen ebenso auseinandersetzte wie mit der Realisierbarkeit der vorgeschlagenen Schwammstadtlösungen, zu klein geratene Retentionsmulden ebenso wie zu grosse Unterbauungen kritisierte sowie die Gebäudestellung und Höhenentwicklung bezüglich der Durchlüftung kommentierte. Zehn interdisziplinär zusammengesetzte Teams, mindestens bestehend aus Architekten und Landschaftsarchitekten, waren zur ersten Phase zugelassen, fünf zur zweiten. ###Media_3### ###Media_4### Blick in die städtische Zukunft Ziel war ein integrales städtebauliches Entwicklungskon...
Stadt aus der Landschaft heraus entwickeln

Klimasensible Planungen unterstützen spezifische Lösungen für den Ort, weil sie ganzheitlich und systemisch argumentieren. Salewski Nater Kretz mit Office of Living Things zeigen in Luzern, wie es geht.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?