Aussenbild (Visualisierung: nightnurse images)

Sinnlicher Badetempel

Peter Moor Architekten gewinnen den selektiven Wettbewerb für den Neubau des Hallenbads Appenzell. Ein bemerkenswerter Entwurf, findet die Jury. Peter Moor beantwortet unsere drei Fragen.

Das im Jahr 1971 eröffnete Hallenbad in Appenzell musste 2014 aus sicherheitstechnischen Gründen den Betrieb einstellen. Für die Projektierung eines Neubaus schrieb der Kanton Appenzell einen selektiven Projektwettbewerb aus. Gesucht wurde ein «innovatives, kostengünstiges und nachhaltiges Konzept», der Rahmenkredit von 20 Millionen Franken war zwingend einzuhalten. Als Sieger aus dem Verfahren gingen Peter Moor Architekten hervor. Das Projekt sei «in jeder Hinsicht ein bemerkenswerter Entwurf», lobt die Jury. Peter Moor beantwortet unsere drei Fragen.   1. Was ist die Erfindung am Siegerprojekt?  Am Anfang stand das Bild eines ruhig in die Landschaft gesetzten Badetempels mit vertikalisierender Erscheinung und einem weit ausladenden Dach. Das neue Bad in Appenzell knüpft mit seinem modernen Holzbau an die regionale Bädertradition an und hat das Potenzial, durch seine Lage und seine Grösse eine Hauptrolle unter den lokalen Bädern einzunehmen. Seine Erscheinung hat etwas Majestätisches und versprüht zugleich filigrane Leichtigkeit und Eleganz. Reminiszenzen an die ortstypischen kassetierten Fassaden schaffen den Bezug zum Ort und eine neue Interpretation von architektonischen Charakteristika. Das Projekt sucht nicht das Spektakel, sondern die Sinnlichkeit einer Bäderwelt: Licht, Luft, Landschaft, Natürlichkeit. Diese Grundhaltung durchdringt das Konzept in jedem Massstab von der ortsbaulichen Setzung bis zur feinen Materialisierung.   2. Wie verhält sich das Projekt zur Umgebung? Die nähere Betrachtung der Situation und die Vertiefung des Raumprogrammes hat zu einer differenzierten Volumetrie geführt, welche sich wie ein Puzzlestück zwischen den benachbarten Bauten in die heutige Situation einpasst. Seine windradartige Form sucht den Dialog, füllt die Lücke auf und fungiert als Gelenk zwischen den grossmassstäblichen Bauten entlang der Hauptstras...
Sinnlicher Badetempel

Peter Moor Architekten gewinnen den selektiven Wettbewerb für den Neubau des Hallenbads Appenzell. Ein bemerkenswerter Entwurf, findet die Jury. Peter Moor beantwortet unsere drei Fragen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?