Die Archäologische Informationsstelle ‹Murus Gallicus› wie sie ist, aber wegen ‹Bekletterbarkeit› nicht bleiben darf.

Die Tugend der Zurückhaltung

Auf einer geschichtsträchtigen Parzelle suchte die Basler Bodenforschung eine Aufwertung ihrer Archäologischen Informationsstelle. Die Schwierigkeit: Weder Ort noch Aufgabe erfordern die grosse Geste.

Im April dieses Jahres wurde das Primarschulhaus Münster feierlich wieder in Betrieb genommen, nachdem das historische Gebäude lange Zeit von kantonalen Dienststellen genutzt worden war. Durch die Rückführung zur schulischen Nutzung kam die Archäologische Informationsstelle ‹ Murus Gallicus ›, die Funde und Ausgrabungen eines Mauerwalls aus spätkeltischer Zeit zeigt, auf dem Pausenareal des Schulhauses zu liegen. Die Erdfenster der 1991 vom Künstlerpaar Petruschka und Hannes Vogel als ‹ Archäologischer Park › gestalteten Informationsstelle aber sind von den Schulkindern ‹ bekletterbar ›, was eine sicherheitstechnische Anpassung unerlässlich macht.  Erstaunen löst der späte Zeitpunkt dieses Wettbewerbs aus, hatten es die zuständigen Stellen doch verpasst, die beiden Nutzungsbedürfnisse vorzeitig abzustimmen. Die eingeladenen Teilnehmer mussten sich daher mit zwei eingeschränkten, durch den neu erstellten Spielplatz getrennten Projektperimetern begnügen. Die Chance, den Spielplatz zu nutzen und damit die geschichtsträchtigen Strukturen des Ortes einem jungen Publikum zugänglich zu machen, hat man verpasst. Hinzu kommt die Herausforderung eines aufgeladenen, heterogenen Ortes, der keine lauten Architekturen erfordert. Bei den Wettbewerbsbeiträgen, die grössere Volumen oder aufwendige Architektursprachen vorschlagen, kommentierte entsprechend die Jury, dass die Informationsstelle weiterhin eine Ausgrabungsstätte und kein Museum sein soll.  ###Media_2### Reibungsloses Nebeneinander  Es erstaunt daher nicht, dass das Projekt ‹ Orbis Alius › von LOST Architekten, das oberirdisch die Tugend der Zurückhaltung am deutlichsten zelebriert, die Jury überzeugen konnte. Ein städtebaulicher Mehrwert schafft das Eingangsportal, das den denkmalgeschützten Zaun zur Rittergasse nur minimal tangiert und der Informationsstelle eine promine...
Die Tugend der Zurückhaltung

Auf einer geschichtsträchtigen Parzelle suchte die Basler Bodenforschung eine Aufwertung ihrer Archäologischen Informationsstelle. Die Schwierigkeit: Weder Ort noch Aufgabe erfordern die grosse Geste.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?