Visualisierung

Charaktervolles Strandbad

Rekordverdächtige 143 Teams beteiligten sich am Wettbewerb für das Strandbad in St. Margrethen. Gewonnen hat das junge Büro von Nicole Baumgartner und Michèle Bär. Hier beantworten sie unsere drei Fragen.

Der Wettbewerb für das Strandbad Bruggerhorn in St. Margrethen gelangte zu zweifelhafter Berühmtheit, weil die Begehung im letzten November zu einen beispiellosen Auflauf interessierter Architektinnen und Architekten führte – Symptom und Folge der Malaise im Schweizerischen Wettbewerbswesen, wo die offenen Verfahren immer rarer werden, während die selektiven Verfahren trotz fehlender Berechtigung zum Normalfall geworden sind (wir berichteten). Von der schieren Masse an Konkurrenten liessen sich nicht wenige entmutigen, trotzdem erreichte die Anzahl eingereichter Projektvorschläge mit 143 Beiträgen eine rekorverdächtige Höhe. Die Gewinnwahrscheinlichkeit war also ausgesprochen gering, die Aufgabe hingegen attraktiv, weshalb sich unter den rangierten Projekten auch einige bekannte Namen finden, nämlich Andy Senn (2. Rang), horisberger wagen architekten mit stehrenberger architektur (3. Rang), kit architects (4. Rang) oder Furrer Jud Architekten (7. Rang). Der erste Rang aber geht – Wunder und Rechtfertigung des offenen Wettbewerbs – an ein junges Büro, das wohl nur wenig Chancen gehabt hätte, in den introvertierten Reigen eines selektiven Verfahrens aufgenommen zu werden. Einstimmig hat sich die Jury nach zwei Jurytagen und vier Rundgängen für das Projekt von Baumgartner Bär Architekten aus Zürich entschieden, das als «schön ausgearbeiteter, charaktervoller Vorschlag mit gut organisierten Grundrissen und gekonnter Fassadensprache» gewürdigt wird. Reden wir also statt über Verfahrenspolitik wieder über Architektur – hier beantworten Nicole Baumgartner und Michèle Bär unsere drei Fragen: 1. Was ist die Erfindung am Siegerprojekt? Der Holzpavillon, welcher als eingeschossiger Hoftyp ausgebildet ist, generiert einen Ort mit lauschiger, introvertierter Atmosphäre. Die umlaufenden filigranen Holzst...
Charaktervolles Strandbad

Rekordverdächtige 143 Teams beteiligten sich am Wettbewerb für das Strandbad in St. Margrethen. Gewonnen hat das junge Büro von Nicole Baumgartner und Michèle Bär. Hier beantworten sie unsere drei Fragen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?