Situation «citélac» Fotos: Bauzeit Architekten

Wie städtisch ist urban?

Stadtwanderer Benedikt Loderer kommentiert das Konzept «citélac». Die Planung des neuen Stadtquartiers am Bielersee startet beim Freiraum.

Die Aufgabe ist nicht einfach: «Dem Quartier gelingt der Ausgleich zwischen dem Wunsch von Biel und Nidau an den See zu wachsen, neue Seezugänge zu erhalten und dem Bedürfnis nach grosszügigen, attraktiven Freiräumen am See.» Ein «beispielgebendes Projekt» soll es werden, mit einer «möglichst einmaligen Identität», die durch «seine herausragenden Attribute im Bereich Städtebau» erreicht werden soll. Dahinter steckt die simple Frage: Wie sieht Stadt am Anfang des 21. Jahrhunderts aus? Denn der Ehrgeiz der Projektgesellschaft Agglolac ist eindeutig: Wir bauen nicht noch ein Stück Agglomeration, sondern die neue Stadt. Beispiel gebend eben.Es lohnt sich den kurzen Lebenslauf der Operation anzuschauen. Was die Gemeinde Nidau nach der Expo 02 plante, war genau das, was heute niemand mehr will: Agglomeration ums Schloss herum. Hüsli und Blöckli war das Programm oder die Fortsetzung des landläufige Verfahrens. Dem setzte Hans Stöckli, damals Bieler Stadtpräsident mit einem Paukenschlag im Februa...
Wie städtisch ist urban?

Stadtwanderer Benedikt Loderer kommentiert das Konzept «citélac». Die Planung des neuen Stadtquartiers am Bielersee startet beim Freiraum.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch