Situationsmodell

Weite statt Architektur

Beim Wettbewerb für das neue Stadthaus in Kreuzlingen setzt sich das Büro Niggli + Zbinden mit einem radikalen Städtebau gegen renommierte Mitbewerber durch. Die Architektur ist dabei zweitrangig. Ein Kommentar.

Beim Wettbewerb für das neue Stadthaus in Kreuzlingen setzt sich das St. Galler Architekturbüro Niggli + Zbinden gegen renommierte Mitbewerber durch. Die «etwas unbeholfene Plandarstellung» täusche über die Qualitäten des Siegerprojekts hinweg, steht im Bericht des Preisgerichts zu lesen. Die Bemerkung ist wohl nicht zuletzt als Rechtfertigung eines mutigen und nicht eben selbsterklärenden Jury-Entscheids zu verstehen. «Etwas unbeholfen» wirken nämlich nicht nur die Plandarstellungen, sondern auch die Visualisierungen und – was schwerer wiegt – die Fassaden des vorgeschlagenen Stadthauses selbst. Dennoch rangiert das richtige Projekt auf dem ersten Platz: Denn die Qualität des Beitrags liegt nicht in der Architektur des Neubaus, sondern in seiner Setzung, genauer: in der rigorosen Freispielung der geforderten Festwiese. Indem die Architekten das Volumen des Stadthauses maximal in die Länge ziehen und an den äussersten Rand der Parzelle schieben, schaffen sie nicht mehr, aber auch nicht wenig...
Weite statt Architektur

Beim Wettbewerb für das neue Stadthaus in Kreuzlingen setzt sich das Büro Niggli + Zbinden mit einem radikalen Städtebau gegen renommierte Mitbewerber durch. Die Architektur ist dabei zweitrangig. Ein Kommentar.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch