Situationsmodell

Weite statt Architektur

Beim Wettbewerb für das neue Stadthaus in Kreuzlingen setzt sich das Büro Niggli + Zbinden mit einem radikalen Städtebau gegen renommierte Mitbewerber durch. Die Architektur ist dabei zweitrangig. Ein Kommentar.

Beim Wettbewerb für das neue Stadthaus in Kreuzlingen setzt sich das St. Galler Architekturbüro Niggli + Zbinden gegen renommierte Mitbewerber durch. Die «etwas unbeholfene Plandarstellung» täusche über die Qualitäten des Siegerprojekts hinweg, steht im Bericht des Preisgerichts zu lesen. Die Bemerkung ist wohl nicht zuletzt als Rechtfertigung eines mutigen und nicht eben selbsterklärenden Jury-Entscheids zu verstehen. «Etwas unbeholfen» wirken nämlich nicht nur die Plandarstellungen, sondern auch die Visualisierungen und – was schwerer wiegt – die Fassaden des vorgeschlagenen Stadthauses selbst. Dennoch rangiert das richtige Projekt auf dem ersten Platz: Denn die Qualität des Beitrags liegt nicht in der Architektur des Neubaus, sondern in seiner Setzung, genauer: in der rigorosen Freispielung der geforderten Festwiese. Indem die Architekten das Volumen des Stadthauses maximal in die Länge ziehen und an den äussersten Rand der Parzelle schieben, schaffen sie nicht mehr, aber auch nicht weniger als einen Raum von grossartiger Weite. Spielend schafft diese Freifläche eine Verbindung zwischen der kleinen Parkanlage auf der einen und dem Kloster auf der anderen Seite. Das Stadthaus wird dabei fast zur Nebensache. Erst seine unaufdringliche Präsenz aber verleiht der Festwiese ihren grosszügigen und städtischen Charakter.Die Architektur hinkt der Eleganz der städtebaulichen Lösung hinterher. Wenn das Preisgericht also eine Überarbeitung der «gestalterischen Ausformulierung» fordert, ist dem durchaus zuzustimmen. Ob hingegen auch die Festwiese einer «differenzierten Betrachtung» bedarf, darf bezweifelt werden. Sie braucht nicht mehr, als was sie bereits hat: Raum und Weite.Neubau Stadthaus mit Tiefgarage und Neugestaltung Festwiese, KreuzlingenSelektiver, anonymer Projektwettbewerb in zwei Phasen für die Stadt KreuzlingenFachjury: Carl Fingerhuth, Thomas Hasler, Ma...
Weite statt Architektur

Beim Wettbewerb für das neue Stadthaus in Kreuzlingen setzt sich das Büro Niggli + Zbinden mit einem radikalen Städtebau gegen renommierte Mitbewerber durch. Die Architektur ist dabei zweitrangig. Ein Kommentar.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?