Aussenbild des neuen Museums von Aires Mateus (links das Projekt von Barozzi/Veiga aus der ersten Phase)

Vor allem ein Bild

Internationaler Wind in Lausanne: Der zweite grosse Wettbewerb für das neue Museumsquartier beim Bahnhof ist entschieden. Ein Kommentar.

Ein internationaler Wind weht durch Lausanne: Der zweite grosse Wettbewerb für das neue Museumsquartier beim Bahnhof, den «pôle muséal», ist entschieden. Die portugiesischen Architekten Aires Mateus gewinnen mit einem bildhaften Vorschlag, der zwischen zwei übereinander gestapelte Museen ein offenes Foyer schiebt. Gesucht waren Vorschläge für das Fotomuseum Elysée und das Designmuseum Mudac, die das bereits in Planung begriffene Musée cantonal des Beaux-Arts (entworfen von den spanischen Architekten Barozzi und Veiga) ergänzen und damit das neue Museumsquartier vervollständigen sollen. 149 Büros aus dem In- und Ausland hatten sich für die Prägelektion beworben, siebzehn Projekte wurden schliesslich juriert (siehe auch Bildstrecke). Aus der Schweiz nahmen Annette Gigon / Mike Guyer Architekten, Christian Kerez, Christ & Gantenbein, Graber Pulver Architekten, Peter Märkli und Valerio Olgiati am Wettbewerb teil. Das erstrangierte Projekt von Aires Mateus Associados sieht für die beiden Museen einen einzigen Bau vor: «One museum, two museums, three spaces», schreiben die Architekten dazu. «Two volumes contain an empty space that expands and contracts. A space always in contact with the exterior, where people can enter, pass through or wait. The covered area providing access to both museums.» Die über vierzigköpfige internationale Jury, geleitet vom Stiftungspräsidenten Olivier Steimer und dem Architekten Kengo Kuma, würdigt das Projekt als «kräftige und direkte Architektur», welche die Aufgabenstellung perfekt erfülle. Die Lösung sei «verblüffend einfach»: Dadurch, dass alle administrativen Räume in einer Stützwand versteckt würden, die den öffentlichen Platz im Norden und Westen fasst, könne sich die sichtbare Architektur ganz auf das bestimmende Thema konzentrieren: zwei Ausstellungssäle, verbunden durch ein grosszügiges Foyer, das sich zur Stadt...
Vor allem ein Bild

Internationaler Wind in Lausanne: Der zweite grosse Wettbewerb für das neue Museumsquartier beim Bahnhof ist entschieden. Ein Kommentar.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?