Aussenbild des neuen Museums von Aires Mateus (links das Projekt von Barozzi/Veiga aus der ersten Phase)

Vor allem ein Bild

Internationaler Wind in Lausanne: Der zweite grosse Wettbewerb für das neue Museumsquartier beim Bahnhof ist entschieden. Ein Kommentar.

Ein internationaler Wind weht durch Lausanne: Der zweite grosse Wettbewerb für das neue Museumsquartier beim Bahnhof, den «pôle muséal», ist entschieden. Die portugiesischen Architekten Aires Mateus gewinnen mit einem bildhaften Vorschlag, der zwischen zwei übereinander gestapelte Museen ein offenes Foyer schiebt. Gesucht waren Vorschläge für das Fotomuseum Elysée und das Designmuseum Mudac, die das bereits in Planung begriffene Musée cantonal des Beaux-Arts (entworfen von den spanischen Architekten Barozzi und Veiga) ergänzen und damit das neue Museumsquartier vervollständigen sollen. 149 Büros aus dem In- und Ausland hatten sich für die Prägelektion beworben, siebzehn Projekte wurden schliesslich juriert (siehe auch Bildstrecke). Aus der Schweiz nahmen Annette Gigon / Mike Guyer Architekten, Christian Kerez, Christ & Gantenbein, Graber Pulver Architekten, Peter Märkli und Valerio Olgiati am Wettbewerb teil. Das erstrangierte Projekt von Aires Mateus Associados sieht für die beiden Musee...
Vor allem ein Bild

Internationaler Wind in Lausanne: Der zweite grosse Wettbewerb für das neue Museumsquartier beim Bahnhof ist entschieden. Ein Kommentar.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch