Das Siegerprojekt Fotos: Sollberger Bögli Architekten / nightnurse images

Verwaltung in der Scheibe

Sollberger Bögli Architekten gewinnen den offenen Projektwettbewerb für ein neues Buszentrum in Herzogenbuchsee. Ivo Sollberger beantwortet unsere drei Fragen.



Was ist die Erfindung am Siegerprojekt?

Ivo Sollberger: Die Erfindung lag darin, die Räume der Verwaltung vertikal in einer Scheibe anzuordnen. Diese Idee hatten wir schon bei zwei vorangegangenen Wettbewerben – für die Verkehrsbetriebe Biel und den Werkhof in Bern. Wir sind bei beiden Wettbewerben deswegen ausgeschieden. Wir sind bei unserer Überzeugung geblieben und diesmal hat es geklappt. Es braucht Beharrlichkeit.

Wie verhält sich das Projekt zur Umgebung?

Die angrenzenden Industriebauten sind parallel zur leichten Hangneigung angeordnet. Das Buszentrum folgt dieser Vorgabe und schliesst so die heutige Siedlungslücke. Der Neubau übernimmt mittels Höhenstaffelung der einzelnen Gebäudeteile die Hangneigung des bestehenden Terrains. Damit können wir kostenintensive Terrainanpassungen und Terrassierungen vermeiden.

Wo lagen die grössten Schwierigkeiten im Wettbewerb?

Die Figur und Grösse der Parzelle sowie deren Topografie waren eine grosse Herausforderung. Die betrieblichen Abläufe sind komplex. Die Lösung sieht vor, die einzelnen Funktionen in exakt auf das Programm zugeschnittenen Boxen unterzubringen, und diese aneinander zu reihen. Damit können wir auf die Form der Parzelle und die Hangneigung reagieren.

Neues Buszentrum in Herzogenbuchsee

Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 44 Teilnehmern für die Aare Seeland mobil AG, Langenthal

1. Rang

Sollberger Bögli Architekten, Biel; Mitarbeit: Ivo Sollberger, Lukas Bögli, Josue von Bergen, Javier Gomez; bbz Landschaftsarchitekten, Bern; WAM Planer und Ingenieure, Bern; Gebäudetechnik: Roschi + Partner, Köniz; Visualisierung: nightnurse images, Zürich

2. Rang

Dürig, Zürich

3. Rang

Bart & Buchhofer Architekten, Biel

4. Rang

Corina Trunz und Stefan Baumberger, Zürich

5. Rang

Dahinden Heim Architekten, Winterthur

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen