Visualisierung

Verteidigung des Stadtraums

Luigi Snozzis prämierter Entwurf für den Bahnhofplatz Brig skizziert eine städtebauliche Vision von bestechender Klarheit. Ein Kommentar zu einem mutigen Juryentscheid.

Vor zweieinhalb Jahren hatte Luigi Snozzi für einiges Aufsehen gesorgt, als er an einem Podium der ETH Zürich abschliessend erklärte, er sehe keine Hoffnung mehr für die Welt, keine Hoffnung für die Stadt und keine Hoffnung für die Architektur. Um markante Voten war der Tessiner Architekt noch selten verlegen. Allerdings blieb damals etwas unklar, was genau ihn zu dieser pessimistischen Einschätzung verleitet hatte. Wer die vorangegangene Diskussion zwischen ihm, Jacques Herzog, Roger Diener und Ernst Gisel mitgehört hatte, ahnte indes, dass die Schuldigen im Kreis der üblichen Verdächtigen zu suchen waren, namentlich bei der «Globalisierung» und beim «Generalunternehmer». Als Befürchtung stand die Marginalisierung des Architektenberufs im Raum: Sollte der Architekt bald zum blossen Dienstleister einer entfesselten Bauwirtschaft werden – oder war er das bereits geworden?Vor diesem Hintergrund ist der Wettbewerbserfolg von Luigi Snozzi und seinem Team in zweierlei Hinsicht erfreulich. Zum einen ist es natürlich schön zu wissen, dass sich Snozzi aller Schwarzmalerei zum Trotz das Entwerfen nicht nehmen lässt. Offensichtlich führt bei ihm auch die fundamentalste Kritik an den Verhältnissen nicht in die Resignation, sondern ruft im Gegenteil den entwerfenden Architekten auf den Plan. Dass dies im stolzen Alter von 82 Jahren geschieht, sei hier nur am Rande vermerkt. Denn jenseits des kleinen ‹Personality-Hypes›, den man der Stadtgemeinde Brig-Glis durchaus gönnen mag, ist das eigentlich Erstaunliche an Snozzis Wettbewerbserfolg der Entwurf selbst. Erstaunlich deshalb, weil das Projekt eine ganze Reihe von Fragen unbeantwortet lässt. Und weil es gleichzeitig über die eigentliche Wettbewerbsaufgabe hinausweist. Konkret schlägt Snozzi zwei lange Bahnhofdächer vor. Architektonisch gewohnt solide und elegant, setzten sie den Grundpfeiler zu einer städtebaulich...
Verteidigung des Stadtraums

Luigi Snozzis prämierter Entwurf für den Bahnhofplatz Brig skizziert eine städtebauliche Vision von bestechender Klarheit. Ein Kommentar zu einem mutigen Juryentscheid.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?